brunettereads: Chris Carter – Death Call – Er bringt den Tod

Habt ihr am Wochenende auch alle das schöne Spätsommerwetter genossen? Fühlte sich gar nicht nach mitten im Herbst an, oder? Das letzte Mal, als das Wetter so schön war, hab ich mich in der kroatischen Sonne befunden und Death Caller – Er bringt den Tod von Chris Carter gelesen. Das hat mir eine Freundin empfohlen, da sie seine Bücher nie aus der Hand legen kann. Ich war also gespannt und kann euch schon mal so viel verraten: Zurecht!

512xwf-r2bl-_sx319_bo1204203200_

Foto: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/512Xwf–R%2BL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg

Tanya möchte sich einen entspannten Abend machen, als ihre beste Freundin per Video-Call anruft. Ein bisschen Quatschen darf bei uns Mädels ja nie fehlen! Doch am anderen Ende ist nicht Katie, sondern ihr Mörder! Es droht Tanya, Katie umzubringen, wenn sie zwei Fragen falsch beantwortet. Die erste ist noch einfach, aber die zweite kann Tanya nicht beantworten und muss dann mit ansehen, wie das Monster ihre beste Freundin brutal umbringt. Profiler Robert Hunter ermittelten ist überrascht: Der Täter hat sein Opfer bereits Monate zuvor gestalkt, aber keinerlei Spuren hinterlassen. Dann passiert der nächste Mord vor der Kamera und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Wird der Serienkiller geschnappt bevor er erneut tötet?

Wow, war das spannend! Ich konnte wie meine Freundin das Buch nicht aus der Hand legen. Und es gab eine Premiere: Eigentlich bin ich ziemlich hart im nehmen, was Morde angeht. Bei Serien wird mir nur selten schlecht, bei Büchern nie, da sieht man das ja nicht bzw. man stellt sich das dann einfach nicht vor, wie jemand umgebracht wird. Aber der Mord hier an Katie und auch am nächsten Opfer Cassandra… Das war echt eklig, mir war den ganzen Tag leicht übel. Vor allem bei der Art und Weise, wie Katie umgebracht wurde. Bei Cassandra war es zwar auch heftig, aber hielt sich noch in Grenzen. Solche Morde habe ich noch nie gelesen und zum Glück auch nicht in Serien gesehen!

Die Hauptfigur ist Robert Hunter und er ist wohl auch der Protagonist in einigen Büchern zuvor. Aber dennoch kann man die Geschichte um ihn problemlos lesen, es wird nichts aus den alten Bänden aufgegriffen und wenn, dann wird es erklärt. Aber, wie sollen auch anders sein, gibt es eine kleine Romanze um ihn, die man meiner Meinung nach auch hätte weglassen können, da sie nichts zur Geschichte beiträgt.

Die Cliffhanger von Kapitel zu Kapitel sind spannend und auch ein Grund, warum man nicht aufhören kann zu lesen. Nochmal spannender wird es, wenn wir denken, wir bekommen den Mörder präsentiert und dann wissen wollen, wie es weitergeht. Ein Leidtragender, der den Mord an seiner Frau ertragen muss, will sich selbst am Mörder rächen und seine Perspektive bekommen wir zusätzlich geschildert. Da will man auch wissen, wer den Killer zuerst schnappt – Hunter oder der ominöse Mr J.

Das Ende kommt mir etwas zu schnell, aber bei über 400 Seiten kann man ja nicht meckern 😀 spricht für das Buch, oder? Ein weiterer Mord hätte dennoch nicht geschadet 😉 Oh, böse Gedanken, natürlich soll kein weiterer Unschuldiger umgebracht werden. Wer der Mörder ist, kommt sehr überraschend, ich hätte nicht ihm/ ihr mit gerechnet. Das Ende allgemein ist sehr spannend, aber dann doch vorhersehbar.

Ich finde das Buch super und es wird definitiv nicht das letzte sein, das ich von Chris Carter lese. Meine Freundin hat einige Bücher von ihm, aber leider trennen uns jetzt einige 100 Kilometer, weshalb sie mir die nicht mehr leihen kann. Aber lest unbedingt mal Death Call – Er bringt den Tod!

Habt ihr das Buch gelesen? Oder irgendwelche andere von Chris Carter?

Advertisements

brunette’s to do-list 2017: Veränderungen

Click here for the English version.

Was war das für ein Monat! Anfang September war ich mit meinen Schwestern eine Woche in Kroatien, gleich am Tag, nachdem wir aus dem Urlaub kamen, habe ich meine Masterarbeit abgegeben und drei Tage später bin ich umgezogen. Seit zwei Wochen richte ich meine neue Wohnung ein und da ich in einen Neubau gezogen bin, an dem gerade auch noch gebaut und verbessert wird, erwarte ich täglich einen Anruf meines Vermieters, was noch in der Wohnung gemacht werden muss. Meine Abende verbringe ich mit Kisten auspacken und einräumen, da ich seit zwei Wochen auch als Aushilfe in der Redaktion arbeite, in der ich ab Montag mein Volontariat beginne. Es bleibt also weiter spannend 😉 dementsprechend mussten der Blog und meine Projekte diesen Monat etwas ruhen und ich kann auch noch nicht versprechen, dass im Oktober regelmäßig Beiträge online kommen. Es muss sich erst langsam alles einpendeln 😉 Aber schauen wir doch mal, was im September alles passiert ist.

Dreimal in der Woche Yoga machen (113/172):

Nun, wenn für einwas keine Zeit war, dann Yoga Wie ihr eben gelesen habt, war ich sehr beschäftigt und ich habe es glorreiche zweimal diesen Monat auf die Matte geschafft. Zwei. Mal. Das muss sich im Oktober dringend ändern! Da ich aber das ganze Jahr über gut vorgearbeitet habe (als ob ich es geahnt hätte 😉 ), müsste ich tatsächlich noch relativ gut im Plan sein. Aber da bin ich jetzt zu faul nachzurechnen.

Bei meinen Serien up-to-date bleiben (10/14):

Hier bin ich eigentlich gut dabei. Abends ist nunmal mehr Zeit für eine Serie als für Yoga 😉 BonesHow To Get With Murder und Criminal Minds laufen aktuell im Fernsehen und da bin ich eigentlich immer auf dem aktuellsten Stand. Nur bei letzteren zwei Serien fehlt mir jeweils die neueste Folge. Seit Donnerstag ist meine Schwester bei mir und da an diesem Tag Criminal Minds läuft, habe ich diese Folge leider verpasst und How To Get Away With Murder kann ich leider nicht mehr schauen, da Vox beschlossen hat, die Episoden um 0.30 nachts auszustrahlen. 0.30! Als ich noch Studentin war, wäre das kein Problem gewesen (na gut, vermutlich hatte ich das auch nicht bis um 1.30 geschaut), aber jetzt, als Teil der arbeitenden Gesellschaft, ist die Zeit halt so gar nicht mehr akzeptabel. Und da, wie gesagt, meine Schwester seit Donnerstag zu Besuch ist und die Serie Mittwoch nachts läuft, hatte ich auch noch keine Zeit, nachzuschauen.
Mit 13 Reasons Why bin ich diesen Monat gar nicht weitergekommen und The Blacklist wird ja immer noch nicht ausgestrahlt… Ach, RTL, macht doch bitte mal!

8 Bücher auf Englisch lesen (5/8):

Hier gibt’s große Fortschritte! Gleich zwei Bücher habe ich auf Englisch im September gelesen – Urlaub sei Dank! Das erste war Close Enough To Touch von Colleen Oakly. Sehr schönes Buch, die Review wird irgendwann kommen, hoffentlich noch im Oktober. Das zweite Buch hat mir meine Freundin empfohlen: The Caller von Chris Carter. Also, dieses Thriller… wow. Mir ist noch nie beim Lesen eines Mordes schlecht geworden, aber hier schon. Aber die Geschichte ist super spannend!

Das war’s im September! Ein Rezept gab’s keines, aber ich habe noch eins auf Lager, das hoffentlich auch im Oktober kommt. Rezepte sind immer schnell runtergetippt, dafür habe ich sicher mal Zeit. Was kommt im nächsten Monat auf mich zu? Mein Volontariat beginnt und gegen Ende Oktober bin ich auf einer Hochzeit eingeladen – tatsächlich die erste, auf die ich gehe. Ich hoffe, dass wir das gute Spätherbstwetter der letzten Woche mit in den nächsten Monat nehmen werden, aber es soll wohl wieder kalt und regnerisch werden.

Wie war euer September? Und auf was freut ihr euch im Oktober?

Fotos auf Banner:  Yogafrau: http://de.freepik.com/vektoren-kostenlos/yoga-tag-zeichnung_799763.htm, Entworfen durch Freepik
Fernseher: bilder.tibs.at (Education Group)
Buch: http://www.buchveroeffentlichen.com/wp-content/uploads/2011/12/dreamstime_xxl_1590467.jpg
Laptop: http://myfirstchat.com/myfirstworld/dec12/1088CnLpp.gif

brunettereads: Helen Callaghan – DEAR AMY

Hier klicken für die Deutsche Version.

When you’re in a bookshop, you cannot not recognize Helen Callaghan’s book DEAR AMY – capitals and the green color… it’s hard to oversee! While I was doing my internship earlier this year, one go my colleagues had to write about this book and I got curious – because of the font and because of the German subtitle that says: „If you don’t find me, he will kill me“. Sounds thrilling, doesn’t it? So I finally got to read the book in August. What is the story about?

51lki4vs2ul-_sx319_bo1204203200_

Photo: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51LkI4vs2UL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg

Margot Lewis is a high school teacher, about to be divorced and writing the column „Dear Amy“ in a local newspaper, giving advice to her readers who ask questions. Suddenly, one of her students, Katie, disappears and a couple of weeks later, Margot receives a letter from Bethan who tells her she was kidnapped 15 years ago – and Margot is her last chance to get free! She describes how her kidnapper looks like, begs Margot to help her. The teacher goes to the police and checks if Bethan is a real girl (well, now woman). How can someone being kidnapped send her letters? Is someone kidding her? Or is Bethan really still alive? Will the police help Margot find her and also find Katie?

The story is so thrilling! Katie gets kidnapped right at the beginning and you want to tell her to watch out and not be too naive, but it doesn’t help. Then the story develops with Margot receiving Bethan’s letters and the reader starts wondering how a kidnapped girl is able to send them. Maybe it’s a trick of the abductor? Looking for Bethan becomes more and more the focus of the book and not finding Katie but we can see she’s still alive as we get to read her part of the story while she is kidnapped. But we also get to know that she will die soon. Too soon to be found?

The book is a mixture of Katie’s story, looking for Bethan and Margot’s private life. This was great as I wanted to know how each story ends and so I couldn’t stop reading. Unfortunately, the chapters were quite long (except of Katie’s) and I had to think hard at night if I really want to read another one or go to sleep as I still had to finish my master thesis by then (which I finally submitted!). But most of the time I decided to read another chapter 😉

The ending is very, very surprising. The turning point leads the story into a direction, nobody was thinking about, I guess. I was sitting in bed with my mouth open as I couldn’t believe what I’ve just read. The actual ending then isn’t that surprising anymore as you could’ve expected it. But the revelation just before… wow! It’s worth reading the book just because of this turning point! And it’s also worth knowing that Margot has been in psychotherapy when she was young because of drug abuse and hallucinations. And now, in the present, she receives letters from a girl that was kidnapped 15 years ago. Is that believable? Not really, right? But on the other hand, she’s not consuming drugs anymore…

I really recommend reading DEAR AMY! It’s so thrilling and the turning point is absolutely great. Helen Callaghan’s debut was definitely successful and I’m looking forward to reading more of her books!

Have you read DEAR AMY? How did you like the story and the plot twist?

brunettereads: Helen Callaghan – DEAR AMY – Er wird mich töten, wenn du mich nicht findest

Click here for the English version.

Puuh, was für ein langer Buchtitel! Aber der fällt einem im Buchhandel gar nicht auf, denn einzig das giftgrüne DEAR AMY sticht einem ins Auge. Wie bei Perfect Girl bin ich auch während meines Praktikums auf dieses Buch gestoßen – eben wegen dieser grünen Schrift. Ist eben schwer zu übersehen, wenn es auf dem Schreibtisch meines Kollegen liegt 😉 Ganz ehrlich, ich war nur wegen dem Cover sicher, dass ich das Buch lesen muss und hab mir nicht mal den Klappentext durchgelesen, bevor ich mir das eBook heruntergeladen habe. Ich wusste einfach schon so, dass ich die Story gut finden werde. Dazu trägt auch der Untertitel bei, denn Er wird ich töten, wenn du mich nicht findest – wie spannend hört sich das bitte an? Um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen, verrate ich auch jetzt, um was es im Buch von Helen Callaghan  geht, denn das wusste ich ja auch nicht, bevor ich das Lesen angefangen habe 😀

51lki4vs2ul-_sx319_bo1204203200_

Foto: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51LkI4vs2UL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg

Margot Lewis arbeitet als Lehrerin an einer Highschool, steht kurz vor der Scheidung und beantwortet in ihrer Kolumne „Dear Amy“ in der Zeitung als Kummerkastentante Fragen, die ihre Leser einschicken. Plötzlich verschwindet eine ihrer Schülerinnen, Katie, und einige Wochen später erreicht Margot in der Redaktion ein Brief von einer Bethan, die schreibt, vor 15 Jahren selbst entführt worden zu sein – und Margot ist ihre letzte Rettung! Sie beschreibt ihren Kidnapper, fleht Margot an, ihr zu helfen. Die geht zur Polizei und prüft selbst nach, ob es sich wirklich um das verschwundene Mädchen handeln kann. Denn wie kann sie unbemerkt Briefe per Post abschicken? Nimmt sie nur jemand auf den Arm? Oder lebt Bethan tatsächlich noch? Wird die Polizei helfen und auch Katie noch rechtzeitig finden?

So spannend und so gut! Man ist mit Katies Entführung auch sofort in der Geschichte drin und möchte dem Mädchen noch zurufen, nicht so naiv zu sein, aber es hilft leider nichts. Dann wird es natürlich spannend, als Margot die Briefe von Bethan erhält und man sich eben genau diese Frage stellt, wie es sein kann, dass ein entführtes Mädchen Briefe abschicken kann. Vielleicht nur ein Trick vom Entführer? Die Suche nach Bethan rückt dann mehr in der Vordergrund als die nach Katie, die aber noch durch eigene Kapitel vertreten ist, in denen man merkt, dass ihre Zeit beim Kidnapper langsam knapp wird. Generell ist im Buch ein Mix aus Katie, der Suche nach Bethan und Margots Privatleben, denn da geht es gerade recht turbulent zu. Für mich genau die richtige Mischung, denn ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht und konnte fast nicht aufhören zu lesen. Leider waren die Kapitel (bis auf Katies) etwas lang, weshalb ich mir abends im Bett immer gut überlegt habe, ob ich noch ein weiteres lesen oder nicht doch lieber schlafen soll – immerhin stand da meine Masterarbeit noch im Raum (die übrigens inzwischen abgegeben ist! Keine Bachelorette mehr, wuhu!). Oftmals wurde es aber noch ein Kapitel 😉

Das Ende ist einfach sehr, sehr überraschend. Es kommt zu einer Wendung, mit der vermutlich keiner rechnet. Das hat Helen Callaghan echt richtig gut gemacht. Ich saß tatsächlich erst mal mit offenem Mund da. Wie das Buch ausgeht, konnte man allerdings erwarten und war nicht ganz so überraschend, aber das, was kurz davor passiert… wow, einfach nur wow! Allein deswegen lohnt es sich, das Buch zu lesen, wegen dieser einen, unerwarteten Wendung. Ich bin immer noch ganz begeistert von diesem Twist 😉 Was auf jeden Fall noch wissenswert ist, ist, dass Margot in ihrer Jugend zweimal in psychologischer Behandlung war, wegen Drogen und Halluzinationen. Und jetzt, in der Gegenwart, bekommt sie Briefe von einem vor 15 Jahren entführten Mädchen und meint, verfolgt zu werden. Glaubhaft? Hm, wohl eher nicht, andererseits nimmt sie ja keine Drogen mehr…

Ich kann euch das Buch nur wärmsten empfehlen. Super spannend, dann dieser Plottwist (hab ich den schon ausreichend gewürdigt? 😉 ) und einfach mitreißend. Helen Callaghans Debut ist definitiv gelungen und ich freue mich auf weitere Bücher von ihr!

Habt ihr DEAR AMY gelesen? Wie findet ihr die Story und die überraschende Wende am Ende?

brunettereads: Gilly Macmillan – The Perfect Girl

Hier für die Deutsche Version klicken.

After the weather was finally great again in mid-August in Germany and I was about to finish my thesis, I had some time left to read again. When I was doing my internship at the beginning of the year, I had to write a summary about The Perfect Girl by Gilly Macmillan and as I liked the story, I bought the book – and read it half a year later. Well… anyway, I was really looking forward to reading it, so what is it about?

81dt8zjlxl

Photo: https://tulpentopf.de/wp-content/uploads/2017/03/81Dt8zjlXL.jpg

Zoe went to prison three years ago. Now, she’s 18 and living a whole new life with her mom, her stepdad Chris and stepbrother Lucas. Zoe’s mom doesn’t want her new husband to know what happened to her daughter, so they never talk about it. But when Zoe and Lucas were giving a piano concert, a man storms into the church, accuses Zoe of being a murderer – 12 hours later, her mom is dead! And it turns out that Zoe isn’t the only one with a secret… But who killer her mother? Was it really Zoe? But why would she kill her? Or was it someone else?

Wow, what a great book! The story takes place within 24 hours, including some flashbacks to the past and why Zoe was in prison. Besides Zoe, her aunt Tessa, her former lawyer SamLucas and her mother tell the story. So we get to know several perspectives that make the book even more fascinating. I couldn’t stop reading! When I was about to finish the book, it was a bit unreal as it felt like we were still at the beginning of the story – I mean, Zoe’s mother just died and the next second, the book is finished (well, it’s not, but it feels that way). I think you get this feeling as the story takes place within just a couple of hours. I was thinking if there might be a sequel of the book as there was still no murderer detected quite close to the end or if we get to read the revelation quite soon and short. The last one was happening and the ending was a bit surprising. I won’t tell you who it was but in the end, justice wins 😉

Zoe’s family appears just to be happy on the outside. She realizes that her mom is a total different person since she’s with Chris. She’s also surprised when Lucas gives her his first script, wanting her desperately to read it. When she finally started doing so, he doesn’t want her to keep on reading anymore after the murder. Why? What’s in there, Zoe first should read and then not? The revelation is really, really sad and it draws attention on a very important topic.

The book is great, fascinating and sad. I think that the story about Sam, Zoe’s lawyer, was not important for the main story at all. Maybe just the parts he tells from the past, but I guess someone else could have told this as well. But despite that point, I really recommend you reading The Perfect Girl. It was definitely not the last book I’ve read by Gilly Macmillan!

Have you read the book? How do you like the story and the ending?

brunettereads: Gilly Macmillan – Perfect Girl – Nur du kennst die Wahrheit

Click here for the English version.

Nachdem das Wetter wieder schön wurde und ich mit meiner Masterarbeit schon fast fertig war, hatte ich endlich wieder Zeit zu lesen. Laut Goodreads bin ich acht Bücher hintendran, um mein Ziel von 30 Bücher, die ich dieses Jahr lesen will, zu erreichen. Das muss sich ändern! Also war ich froh um diese Lesezeit und bin auch inzwischen weiterhin fleißig am Lesen. Eines der Bücher war Perfect Girl – Nur du kennst die Wahrheit von Gilly Macmillan. Ich bin damals während meines Praktikums darauf gestoßen und hab es mir als E-Book heruntergeladen – und erst ein ein paar Monate später dazu gekommen, es zu lesen. Um was geht’s?

81dt8zjlxl

Foto: https://tulpentopf.de/wp-content/uploads/2017/03/81Dt8zjlXL.jpg

Vor drei Jahren wird Zoes Leben auf den Kopf gestellt, weil sie im Gefängnis landet. Nach kurzer Haft wird die heute 18-Jährige entlassen und baut sich mit ihrer Mutter ein neues Leben auf. Oberste Regel: Ihr Stiefvater Chris darf nie erfahren, dass Zoe mal im Knast saß. Doch als sie und ihr Stiefbruder Lucas ein Pianokonzert geben, platzt ein Mann herein und bezichtigt Zoe als Mörderin – nicht mal 12 Stunden später ist ihre Mutter tot. Und es zeigt sich, dass Zoe nicht die Einzige mit einem dunklen Geheimnis ist… Aber wer ist der Mörder? Ist es tatsächlich Zoe? Und wieso sollte sie ihre eigene Mutter umbringen? Oder war es doch jemand anders?

Wow, tolles Buch! Die ganze Geschichte spielt sich innerhalb von 24 Stunden ab, inklusive einiger Flashback in die Vergangenheit und warum Zoe im Gefängnis saß. Neben ihr erzählt ihre Tante Tessa, ihr ehemaliger Anwalt SamLucas und ihre Mutter. Somit wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven erläutert, was sie noch einmal spannender macht. Und das ist die Geschichte allemal! Ich konnte das Buch kaum weglegen und als ich es fast fertiggelesen hatte, war das für mich total surreal, da es sich immer noch so anfühlte, als ob wir uns noch immer am Anfang befinden. Das liegt vermutlich daran, dass alles innerhalb weniger Stunden stattfindet. Das hat in mir die Frage geweckt, ob der Thriller vielleicht eine Fortsetzung bekommt oder ob nun ganz schnell aufgelöst wird, wer Zoe Mutter umgebracht hat. Letzteres ist der Fall, doch das Ende ist dennoch unerwartet. Wer es war, werde ich euch natürlich nicht verraten, aber am Ende bekommt jeder das, was er verdient 😉

Das heile Familienglück existiert nur nach außen hin. Zoe merkt, dass ihre Mutter sich Chris zuliebe verbiegt. Außerdem ist sie verwundert, als Lucas ihr sein erstes Drehbuch schickt. Die Story: Die Geschichte seiner Eltern sowie der Tod seiner Mutter. Zoe wundert sich erst, warum Lucas ihr das schickt und darauf besteht, dass sie es liest. Für sie ergibt das keinen Sinn und sie macht sich auch nur widerwillig daran, verspürt nicht den Drang, weiterzulesen. Bis Lucas nach dem Mord plötzlich darauf besteht, dass sie das Drehbuch vernichtet. Warum? Was hat es damit auf sich? Die Auflösung hat mich sprachlos und traurig gemacht und sie macht vor allem auf ein wichtiges Thema aufmerksam.

Super Buch, sehr spannend und traurig. Einzig die Geschichte um Sam, Zoe Anwalt, wirkt für mich etwas deplatziert und trägt nicht wirklich zur Geschichte bei – nur seine Rückblenden, deren Geschichten sicherlich auch anders hätten in das Buch eingebunden werden können. Aber sonst kann ich es nur empfehlen und es wird definitiv nicht mein letztes Buch von Gilly Macmillan gewesen sein!

Habt ihr Perfect Girl gelesen? Wie findet ihr die Story und die Auflösung? Findet ihr das Ende gerechtfertigt?

Laura Griffin – Unforgivable

Hier für die Deutsche Version klicken.

When I visit my parents, I usually bring a book with me. Just one, as I normally stay just for a weekend and I had to write my thesis these days.., Well, but then the weather was great, I didn’t write anything and I finished my book too early. Luckily, my sister had another book at home and I started reading Unforgivable by Laura Griffin. It’s a thriller and I was curious about the story as it sounded really good.

unforgivable

Photo: http://www.lauragriffin.com/images/covers/250/unforgivable.jpg

What a shock for Mia Voss!  When the forensic doctor got back to her car after buying some groceries, she was kidnapped by a stranger. She managed to escape but just a couple of days after the incident, her nephew disappears. Just a coincidence? Mia doesn’t think so. Ric Santos starts to investigate and Mia is doing an investigation on her own. Are the two attempts to hijack Mia and her nephew related to the murder she’s investigating at the moment? While the kidnapper is still free and in desperate need to find and kill Mia, her life is more than once in danger and she fully depends on Ric. Who is the kidnapper and what does he want? Can Ric save Mia’s life?

The book isn’t that bad per se, but the suspense is missing. It felt like the story focused more on the „relationship“ of Mia and Ric instead of the case. Although the beginning is so promising: We’re right in the middle of the story, Mia got kidnapped, you become sad and curious about what happened in the past between Mia and Ric and why they are not a couple. When their romance starts, the story starts to get boring: I was actually annoyed by it as the book just focused on it and Mia acted extremely in love and thought about marriage and having children after she and Ric has sex for the first time, while Ric just put his toothbrush in her house after one week of their „relationship“ (that hasn’t even been one until this time of the story) – and he didn’t bring his toothbrush because of her but he sleeps in her house for protecting her and finding the kidnapper. It’s also obvious that a woman wrote the book: It was the first time I’ve ever read in a novel or any other book that the female protagonist wonders if she’s too fat after she had have sex. Really? Do we really need that realistic books? It’s sad that woman actually think about it but I really don’t want to read about it in books when I want to forget reality for a moment. And I especially don’t want to read about it in a thriller where it’s about chasing murderers.

As I said, I missed the suspense, even though there are some thrilling moments. But most of the story was easy to foresee. The chapters were too long in my opinion and when something thrilling happened, it was at the end of a very long chapter and the next one was as long as the one before and I was usually too tired to keep on reading. So I just read the first page of the new chapter and then went to bed.

The actual story, besides the love story, is actually good and interesting but Laura Griffin failed to embellish it. Maybe the love story was too distracting. If there is a happy end in the end, if Ric can protect Mia, if they become a couple and if they catch the kidnapper – sorry, but you have to read the book, I won’t tell anything.

As you might think by now, I don’t really recommend reading Unforgivable. I don’t think I will read any book of Laura Griffin ever again, besides a love story 😉

Have you read the book and how do you like it? Or have you read other books of Laura Griffin?