Laura Griffin – Unforgivable

Hier für die Deutsche Version klicken.

When I visit my parents, I usually bring a book with me. Just one, as I normally stay just for a weekend and I had to write my thesis these days.., Well, but then the weather was great, I didn’t write anything and I finished my book too early. Luckily, my sister had another book at home and I started reading Unforgivable by Laura Griffin. It’s a thriller and I was curious about the story as it sounded really good.

unforgivable

Photo: http://www.lauragriffin.com/images/covers/250/unforgivable.jpg

What a shock for Mia Voss!  When the forensic doctor got back to her car after buying some groceries, she was kidnapped by a stranger. She managed to escape but just a couple of days after the incident, her nephew disappears. Just a coincidence? Mia doesn’t think so. Ric Santos starts to investigate and Mia is doing an investigation on her own. Are the two attempts to hijack Mia and her nephew related to the murder she’s investigating at the moment? While the kidnapper is still free and in desperate need to find and kill Mia, her life is more than once in danger and she fully depends on Ric. Who is the kidnapper and what does he want? Can Ric save Mia’s life?

The book isn’t that bad per se, but the suspense is missing. It felt like the story focused more on the „relationship“ of Mia and Ric instead of the case. Although the beginning is so promising: We’re right in the middle of the story, Mia got kidnapped, you become sad and curious about what happened in the past between Mia and Ric and why they are not a couple. When their romance starts, the story starts to get boring: I was actually annoyed by it as the book just focused on it and Mia acted extremely in love and thought about marriage and having children after she and Ric has sex for the first time, while Ric just put his toothbrush in her house after one week of their „relationship“ (that hasn’t even been one until this time of the story) – and he didn’t bring his toothbrush because of her but he sleeps in her house for protecting her and finding the kidnapper. It’s also obvious that a woman wrote the book: It was the first time I’ve ever read in a novel or any other book that the female protagonist wonders if she’s too fat after she had have sex. Really? Do we really need that realistic books? It’s sad that woman actually think about it but I really don’t want to read about it in books when I want to forget reality for a moment. And I especially don’t want to read about it in a thriller where it’s about chasing murderers.

As I said, I missed the suspense, even though there are some thrilling moments. But most of the story was easy to foresee. The chapters were too long in my opinion and when something thrilling happened, it was at the end of a very long chapter and the next one was as long as the one before and I was usually too tired to keep on reading. So I just read the first page of the new chapter and then went to bed.

The actual story, besides the love story, is actually good and interesting but Laura Griffin failed to embellish it. Maybe the love story was too distracting. If there is a happy end in the end, if Ric can protect Mia, if they become a couple and if they catch the kidnapper – sorry, but you have to read the book, I won’t tell anything.

As you might think by now, I don’t really recommend reading Unforgivable. I don’t think I will read any book of Laura Griffin ever again, besides a love story 😉

Have you read the book and how do you like it? Or have you read other books of Laura Griffin?

brunettereads: Laura Griffin – Dein ist der Tod

Click here for the English version.

Als ich mal über das Wochenende bei meinen Eltern zu Besuch war, hatte ich natürlich mein Buch dabei. Eines sollte reichen, dachte ich – waren ja auch nur vier Tage. Tja, denkste, es war gutes Wetter, für die Masterarbeit macht man ja sowieso nie was daheim und dann war mein Buch innerhalb 1,5 Tage durchgelesen. Zum Glück hatte meine Schwester noch ein Mängelexemplare-Buch daheim und dann war das auch noch ein Krimi – ich war also versorgt. Normalerweise bin ich von den Mängelexemplaren begeistert, da sich da manchmal echte Schätze verbergen, aber kann Dein ist der Tod von Laura Griffin da auch mithalten?

41ozh29n2bgl-_sx314_bo1204203200_

Foto: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41ozH29n%2BgL._SX314_BO1,204,203,200_.jpg

Schockmoment für Mia Voss! Als die Forensikerin nach dem Einkaufen in ihr Auto steigt, wird sie von einem Unbekannten auf der Rücksitzbank entführt. Zum Glück kann sie sich befreien, doch kurz darauf verschwindet auch ihr Neffe. Zufall? Wohl nicht! Ric Santos beginnt zu ermitteln und auch Mia stellt Nachforschungen an. Haben die beiden Entführungen etwa mit dem Fall zu tun, den sie gerade im Labor untersucht und hinter dem sie mehr vermutet als eine Einzeltat? Während der Ermittlungen gerät sie in Lebensgefahr und muss Ric nicht nur einmal ihr Leben anvertrauen. Wer ist der Täter und was will er von Mia? Kann Ric sie beschützen?

Das Buch ist an sich nicht so schlecht, aber irgendwie fehlt doch die Spannung. Viel mehr hatte ich das Gefühl, dass die Liebesgeschichte um Mia und Ric mehr im Vordergrund stand als der Fall. Dabei ist der Einstieg so vielversprechend: Wir befinden uns sofort mitten im Geschehen, Mia wird entführt, man ist traurig und auch ein bisschen neugierig, was in der Vergangenheit zwischen ihr und Ric lief und wieso es nicht zu einer Beziehung kam. Aber dann ist die Romanze so ein ewiges Hin und Her, dass es mir manchmal etwas zu blöd war. Vor allem, weil Mia sich total überstürzt in diese Beziehung hineinsteigert, nach dem ersten Sex ans Heiraten und Kinder denkt, während Ric nach einer Woche „Beziehung“ (denn das ist noch nicht mal eine) seine Zahnbürste bei ihr hat – und das auch nicht wegen der Beziehung, sondern weil er wegen des Falls bei ihr schläft. Man merkt außerdem, dass die Geschichte aus der Feder einer Frau stammt, denn was ich wirklich noch nie gelesen habe, sei es in einem Liebesroman oder sonstigem Buch, ist, dass sich Mia nach dem Sex Sorgen macht, dass sie zu schwer sein könnte, als sie auf Ric liegt. Ernsthaft? Kann man solche Gedanken nicht wenigstens aus Büchern heraushalten? Ist ja eigentlich schon traurig genug, dass wir Frauen sowas tatsächlich denken, dann muss ich das nicht auch noch in einem Buch lesen, bei dem ich aus der Realität eigentlich fliehen will. Und schon gar nicht in einem Thriller, denn das ist das Buch ja eigentlich, auch wenn man es nicht meinen mag.

Wie schon gesagt, hat mir etwas die Spannung gefehlt, obwohl eigentlich einige spannende Momente gegeben sind, vieles war allerdings vorherzusehen… Die Kapitelstruktur hat dabei auch nicht geholfen, denn sie waren teilweise etwas zu lang und wenn nunmal kaum etwas darin passiert, was einen animiert, weiterzulesen, dann zieht sich die Geschichte ganz schön.  Und wenn dann aber am Ende ein Cliffhanger kommt, steht man vor dem Dilemma, ob man sich noch so einem langen Kapitel widmet oder einfach schnell die ersten Zeilen liest und danach schlafen geht.

Die Grundgeschichte, abgesehen vom Liebeswirrwarr, finde ich eigentlich interessant und hätte man auch definitiv gut gestalten können. Vielleicht hat die Romanze einfach zu sehr vom Eigentlichen abgelenkt. Ob es am Ende ein Happy End gibt, Ric Mia beschützen kann und der Täter geschnappt wird, müsst ihr dann schon selbst lesen. Ich fand jedenfalls die Auflösung nicht so gelungen und nicht so plausibel. Wer der Kidnapper ist, hat für mich nicht so viel Sinn gemacht. Und dann bekommen wir zum Schluss auch noch eine zweite Liebesgeschichte serviert, die sich schon relativ früh im Buch angedeutet hat. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass Laura Griffin das Prinzip eines Thrillers nicht so ganz verstanden hat 😉 Prinzipiell finde ich ein bisschen Romantik im Krimi nicht schlimm, mag das auch eigentlich, aber sie sollte dann eher im Hintergrund ablaufen. In Dein ist der Tod wurde meines Empfindens nach der Fokus eher auf die Beziehung von Mia und Ric gelegt.

Wie ihr euch sicher denken könnt, kann ich euch deshalb das Buch nur bedingt weiterempfehlen. Ich denke auch nicht, dass ich von Laura Griffin noch etwas lesen werde, Dein ist der Tod hat mich leider nicht so überzeugt.

Habt ihr das Buch gelesen und wie findet ihr es? Oder andere Bücher von Laura Griffin? Liegt der Fokus da auch so stark auf den Liebesgeschichten?

brunettereads: Shari Lapena – The Couple Next Door

Hier klicken für die deutsche Version.

I didn’t plan to have a little break last week – but I just didn’t have time to write the review about Shari Lapena’s The Couple Next Door. First, I spent a weekend at home with my family and then my sister came to visit me (and then there’s my theses…). This is why you get to read the article about this book, everyone talks about, today and not last week! But is it really that good?

The Couple Next Door

Anne and Marco got their little baby girl Cora a couple of month ago. Their neighbor Cynthia is having a dinner party and invites the young parents – but not their baby as Cynthia doesn’t like children at all! No problem, the babysitter looks after Cora but then she has to cancel and Anne and Marco can’t find someone else. So they decide to leave Cora alone at home and check after her every 30 minutes. But when they return about 1.30 a.m., Cora is not in her crib – she’s gone! The police suspects Anne and Marco – who would leave their baby alone at home without having any bad intentions? But did the parents really kidnap – or kill – their baby? And will the police find Cora alive?

The beginning of the book is slowly and the story doesn’t seem to evolve, even though Cora disappears within the first 15 pages of the book. You should probably feel sorry for the parents because although they acted irresponsible, their child is gone. But honestly, it’s hard to do so as Anne and Marco seem to be dislikable. Anne suffers a postnatal depression and Marco doesn’t want to talk to the police. It seems like he is hiding something. Did he kidnap Cora? Or was it Anne, who killed her baby by accident because of the depression and Marco helped her hiding the body? These are just two of the theories the police has, especially when there is no ransom demand, nobody gives any hints about Cora’s whereabouts, even though there’s a reward of 4 million dollars and then, there are skid marks in the garage that can just be entered from the inside of the house.

Shari Lapena gives a lot of suspects and I had very early an idea who could have kidnapped Cora. I was right in the end, but it wasn’t exactly the way I thought it would be. The author reveals in the middle of the book who the kidnapper is and why this person did this. This means the book is going to be boring the other half, right? No, not at all! Step by step, Lapena reveals more and more secrets that make the story really fascinating.

The book and the story become better and better the more you read and especially at the time you know who kidnapped Cora makes it more thrilling. I really liked the end and the clearing up, but the real end (the last chapter of the book) was quite sad and I wished there would be another ending chapter to explain the last one. Maybe Shari Lapena could write a sequel of The Couple Next Door just to explain the ending? 😉

I really liked the book and if you like crime stories and thrillers, you should have a look at it as well!

Have you already read the book? How do you like it? And what do you think about the ending?

brunettereads: Shari Lapena – The Couple Next Door

Click here for the English version.

Nach einer Woche ungeplanter Pause gibt’s heute endlich meine Review zu The Couple Next Door von Shari Lapena. Eigentlich sollte die ja schon letzte Woche online kommen, aber wie das dann nunmal so ist, kommt einem das Leben (und die geliebte Masterarbeit) dazwischen: Erst war ich ein paar Tage bei meinen Eltern und dann war meine Schwester bei mir zu Besuch – da war ich natürlich mit anderem beschäftigt, als vorm Laptop zu sitzen (naja, die Masterarbeit – und dann haben wir mit Türkisch für Anfänger gestartet… no more words needed, oder?)! Deswegen heute verspätet mein Beitrag zum Buch, das zur Zeit in aller Munde ist und von allen nur in höchsten Tönen gelobt wird. Zurecht?

The Couple Next Door

Anne und Marco haben vor ein paar Monaten erst ihre kleine Tochter Cora bekommen. Ihre Nachbarin Cynthia lädt die jungen Eltern zu einer Dinnerparty zu Ehren ihres Ehemannes ein – aber ohne Baby, denn Kinder kann sie gar nicht ausstehen! Kein Problem, die Babysitterin passt auf Cora auf. Doch die sagt in letzter Minute ab, Anne und Marco finden keinen Ersatz – und lassen die Kleine alleine Zuhause, schauen aber alle 30 Minuten nach ihr. Doch als sie gegen halb 2 von der Party nach Hause kommen, der Schock: Cora ist weg! Die verständigte Polizei hat erstmal die verantwortungslosen Eltern im Visier – denn wer würde sein Kind unbeaufsichtigt im Nebenhaus lassen, wenn da nichts Böses dahintersteckt? Waren es wirklich Anne und Marco? Oder hat jemand ganz anderes damit zu tun? Und wird Cora noch lebend gefunden?

Der Anfang des Buches ist etwas holprig, auch wenn wir gleich mitten in der Geschichte drin sind und Cora schon nach Seite 15 entführt ist. Eigentlich müsste man ja Mitleid mit den Eltern haben, denn obwohl sie ja so verantwortungslos waren, ist ihr Baby verschwunden. Aber das fällt einem recht schwer, denn Anne und Marco kommen beide auf ihre eigene Art unsympathisch rüber. Anne leidet unter post-natalen Depressionen und Marco gibt sich gegenüber der Polizei sehr verschlossen. Hat er etwas mit der Entführung zu tun? Oder hat Anne in ihrer Depression das Kind versehentlich getötet und Marco hat ihr bei der Vertuschung geholfen? Das sind nur zwei der Theorien, die die Polizei vertritt, vor allem, als die Lösegeldforderung ausbleibt, keiner auf das Angebot von 4 Millionen Dollar für Hinweise reagiert und es Reifenspuren in der Garage gibt, die nur durch’s Haus betreten werden kann.

Durch Shari Lapenas Erzählstruktur verdächtigt man auch immer irgendwen anders, bei mir hat sich allerdings schon relativ früh jemand im Kopf festgesetzt, der es gewesen sein könnte. In der Mitte des Buches erfahren wir auch schon, wer Cora entführt hat und vor allem warum. Das macht die Geschichte eigentlich dann für die andere Hälfte langweilig, oder? Nein, überhaupt nicht! Denn nach und nach kommen immer mehr Einzelheiten heraus, die alles in ein überraschendes Licht rücken – und man erkennt tatsächlich Vieles erst, als es ausgesprochen wird. Aber alles macht total Sinn und auch wenn die Figuren im Buch noch Zweifel an der Richtigkeit der Tatsachen haben, hat sich in mir immer mehr der Gedanke gefestigt, dass die Entführung tatsächlich so abgelaufen ist, wie sie eine der verdächtigen Personen vermutet. Toller Plottwist!

Nach dem holprigen Anfang wird das Buch immer besser und gerade ab dem Zeitpunkt, wo man weiß, wer der Täter ist, wird es spannend. Das Ende und die Aufklärung gefallen mir richtig gut, nur das endgültige Ende, also das letzte Kapitel bzw. die letzten Seiten, fand ich etwas traurig und hätte mir gewünscht, dass das Buch noch zumindest ein weiteres Kapitel hätte. Ich hätte gerne noch erfahren, wie es denn nun weitergeht, aber ein zweites Buch wäre wohl zu viel verlangt, dazu gibt das Ende-Ende nicht genug Stoff her – wobei… 😉

Mit hat das Buch alles in allem gut gefallen und wer auf Krimis/ Thriller steht, sollte sich The Couple Next Door mal anschauen!

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie findet ihr es? Und wie gefällt euch das Ende?

brunettereads: Amy Gentry – Good As Gone

Hier klicken für die deutsche Version.

I slowly get back into my reading-rhythm and already finished my second book in English! It’s Good As Gone by Amy Gentry. A German magazine presented it in their March issue and I liked the story – so I had to buy the book. But what is it about?

good2bas2bgone

Photo: ttps://1.bp.blogspot.com/-G4eEoXrPgyg/WRYpgmkCnMI/AAAAAAAANPM/sa0gLmzi69kvASEgJfuf62-QCJMJkuOPQCLcB/s1600/Good%2Bas%2BGone.JPG

Eight years ago:  Julie, 13 years old, was kidnapped in her own home. Witness of the crime: her younger sister Jane who hid in the closet and watched Julie and the man through the open door. Hours later, she was brave enough to get out and tell her parents. But it’s too late: They never found Julie. But then, the miracle happens: A girl appears at the Whitacker’s door step and says she would be Julie! But her mom Anna is not so sure if this girl really is her daughter and then there is someone who confirms her doubts. If this isn’t Julie: Who is she? And what does she want from the family?

I loved the book! It’s really good. It’s not exactly thrilling but you’re becoming curious with every page you read, so I stayed awake quite long every night. The start of the story is already intense: Jane tells us how she had to watch Julie’s kidnapping. Then the narrator switches and Anna tells us the story in the present and about Julie’s sudden appearance. And we get to know what happened to her, of course: She was sold by the kidnapper and abused for sex. But is this really true?

Anna has some doubts and a private investigator tells her some interesting fact about „Julie“, the investigations in the past and what he thinks really happened. We, the readers, also get to know „Julie’s“ perspective and she has a lot of names – is this the sign that she is not the real one? She starts telling her story in the present until the day of the alleged kidnapping. And she calls her parents by their first names and not Mom and Dad.   Another sign? I actually didn’t like the retrospects that much as they said nothing at all who this girl is and I’d rather stayed in the present to get to know it. But after I read half of the book, I thought I knew how the story might end and then it was really interesting to read how Amy Gentry will reveal it in the end.

The ending is quite thrilling on the one side, but on the other side also a bit dull. Gentry built up the tension but it dropped immediately really fast after a special occasion. Well, something was missing and I can’t even tell, what exactly. And the revelation, if Julie is Julie or someone else was quite lame as well. There was drama but not enough in my opinion.

You get to know all characters really well except Anna’s husband Tom, who is always in the back even though he is important for his children. The focus is, of course, on Julie and Anna, but also a bit on Jane who had to suffer a lot after the kidnapping. Her mom never said it was her fault that Julie disappeared but she made Jane feel like it was. Anna started drinking and was never really interested in Jane after that incident. Anna regrets this later but their relationship is still not the best. Sure, you have to understand Anna and that she was devastated after Julies kidnapping, but honestly: What should Jane have done? The kidnapper had a knife, should she have risked Julie or herself getting killed?

I really liked the book and if you like thriller, just have a look at Good As Gone!

Have you already read the book? Do you like the story and the revelation at the end?

brunettereads: Robert Galbraith – Die Ernte des Bösen

Was war ich für eine gefühlte Ewigkeit an diesem Buch gesessen! Laut Goodreads sind es auf den Tag genau 2 Monate gewesen – Wahnsinn, oder? Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so lange für ein Buch gebraucht habe. Aber wie ich euch in meinem Post zum Versatile Blog Award verraten habe, brauche ich eine strikte Trennung von Laptop- und Leseort und wenn man, so wie ich, vorübergehend nur ein Bett für beides und kein zusätzliches Sofa hat, dann siegt vorm Schlafengehen doch eher, eine weitere Folge zu schauen statt ein oder zwei (oder mehrere) Kapitel zu lesen. Und wenn man dann am nächsten Morgen noch früh raus muss… Aber Schluss jetzt mit den ganzen Entschuldigungen, heute stelle ich euch das Buch Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith vor. Das ist der dritte Band der Cormoran Strike-Reihe, die die Harry Potter-Autorin J. K. Rowling geschrieben hat. Und wie sie selbst in der Danksagung des Buches schreibt, ist es ja inzwischen ein offenes Geheimnis, dass sie Herr Galbraith ist. Also werde ich im folgenden auch bei der Autorin bleiben 😉 Aber um was geht’s denn in der Geschichte?

81hzg2b2pr9l

Foto: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/81hzG%2B2pr9L.jpg

Nachdem Cormoran Strike und seine Assistentin Robin erfolgreich zwei Mordfälle aufgeklärt haben, lief es einige Zeit rund in der Detektei, doch so langsam trudeln immer weniger Aufträge ein. Da hilft es natürlich auch nicht, dass Robin ein abgehacktes Bein geliefert bekommt! Das schreckt potentielle und aktuelle Kunden ab und für neue Oberservierungsauftäge hat das Detektiv-Duo jetzt eh keine Zeit mehr, denn es gilt denjenigen zu jagen, der Robin das Körperteil zugeschickt hat. Die Polizei ermittelt natürlich auch und Strike kann ihnen auch gleich ein paar Namen nennen. Während sich die Polizei ausgerechnet auf denjenigen konzentriert, den Strike am allerwenigsten für den Mörder hält, beschließt er, mit seiner Assistentin die übrigen drei Verdächtigen zu beobachten. Doch dann passieren immer mehr Morde und schnell kristallisiert sich heraus, dass Robin das eigentliche Ziel des Täters ist. Werden sie ihn fassen, bevor er noch mehr Frauen und Robin umbringen kann?

Nun ja, dass ich aufgrund meiner Wohnsituation und dem frühen Aufstehen so lange für das Buch gebraucht habe, war nicht der einzige Grund. Prinzipiell ist die Ausgangslage spannend und man kann sicher eine packende Geschichte daraus machen. Kann, denn das hat mir leider gefehlt: Ich hatte einfach nicht den Drang weiterzulesen, mich hat die Story nicht mitgerissen.  Das fand ich ein bisschen schade, weil ich die Bücher und Fälle um Cormoran Strike eigentlich mag und bisher auch klasse fand, aber Die Ernte des Bösen hat mich jetzt echt nicht vom Hocker gerissen.

Dazu kommt auch noch, dass gleich mal eine Bandbreite von Namen in den Topf der möglichen Täter geworfen werden und irgendwie kann man sie nicht voneinander unterscheiden. Ich frage mich auch gerade, wer der vierte Name ist, den Strike nannte. Ich ich kann mich zwar noch an vier Verdächtige erinnern, aber partout nicht wie er heißt und warum er auf einmal als Mörder ausgeschlossen wurde… Liegt vielleicht auch an der unglaublich langen Zeit, in der ich das Buch gelesen habe 😀 Auf jeden Fall war das schon ziemlich verwirrend und hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass ich nicht so Lust auf das Buch hatte.

Was ich aber toll fnd, war, dass Die Ernte des Bösen in London spielt. Haben Der Ruf des Kuckuck und Der Seidenspinner zwar auch schon, aber wenn man dann doch relativ oft in London war und so ungefähr weiß, wo genau sich Strikes Büro befindet oder wo die Wohung des Verdächtigen liegt, dann hat das schon was 😀 Noch toller war natürlich, dass Colchester erwähnt wurde! Da habe ich ja letztes Jahr drei Monate gewohnt und ich habe mich gefreut wie ein Schnitzel, als das „Militärgefängnis in Colchester“ erwähnt wurde. Das musste ich natürlich gleich meinen Freundinnen schreiben und eine hat mir erzählt, dass bei ihr in der Wohngegend tatsächlich öfter Militärhubschrauber herumgeflogen sind. Again what learned, würde ich mal (im feinsten Englisch) behaupten!

Das Ende hat sich nicht von den beiden anderen Büchern unterschieden. Strike weiß unglaublich früh, so ca. 100 Seiten vor Schluss, wer der Täter ist, aber warum jemanden, vor allem nicht der Polizei, mitteilen? Das könnte ja helfen, den Mörder zu schnappen. Davon mal abgesehen wäre das Buch ja dann auch schneller auserzählt, was ich mir gewünscht hätte. Ja, so langweilig fand ich es. Wer letztendlich der Täter war, hab ich mir tatsächlich schon mal kurz gedacht, aber letztendlich war noch ein interessanter Kniff bei der Auflösung dabei, dass ich zumindest teilweise Recht hatte.

J. K. Rowling hat erst vor 2-3 Wochen verraten, dass es einen vierten Band namens Lethal White geben wird. Auf Deutsch heißt das wörtlich „Tödliches Weiß“, mal sehen, ob ich mit dem Titelvorschlag Recht behalten werde. Ich bezweifle das jedoch stark, hört sich nicht so knallermäßig an 😉 Bis es veröffentlich wird, wird es noch etwas dauern, denn Frau Rowling sitzt noch dran. Wenn es dann endlich herauskommt, werde ich es wohl auch lesen, obwohl ich Die Ernte des Bösen nicht so gut fand. Die anderen zwei Bücher waren aber gut, also hoffe ich mal, dass Teil 4 es ebenso wird.

Habt ihr Die Ernte des Bösen gelesen? Fandet ihr es auch das bisher schwächste Buch oder im Gegensatz zu mir sogar gut?

brunettereads: Cody McFadyen – Der Todeskünstler

Heute gibt’s den zweiten Teil der Smokey Barret-Reihe von Cody McFadyenDer Todeskünstler. Den ersten Fall, Die Blutlinie, habe ich auch schon im Dezember vorgestellt, aber man braucht ihn nicht unbedingt gelesen zu haben, um den Todeskünstler zu verstehen, da viel wiederholt wird. Um dieses Buch zu lesen, habe ich eine gefühlte Ewigkeit gebraucht – um genau zu sein über zwei Monate, denn ich habe es zu Beginn meines Auslandssemesters angefangen zu lesen und erst kurz vor Schluss beendet. Allerdings lag es nicht an der Geschichte, sondern schlichtweg daran, dass ich in den zwei Monaten 12 andere Bücher für die Uni zu lesen hatte 😉 Und worum es im Todeskünstler geht, stelle ich euch heute vor.

51wilugwgpl-_sx334_bo1204203200_

Foto: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51wiLugWGpL._SX334_BO1,204,203,200_.jpg

Endlich hat Smokey Urlaub und den will sie nutzen, um das Haus endlich von Matts und Alexas alten Sachen zu entrümpeln. Außerdem muss sie über eine wichtige Entscheidung nachdenken: Nachdem ihr zum zweiten Mal das Gesicht aufgeschlitzt wurde, hat ihr Boss ihr eine Bürostelle in Quantico angeboten – gut bezahlt, aber eben nicht mehr draußen im Einsatz. Doch kaum ist der Urlaub gestartet, wird Smokey zu einem Tatort gerufen, an dem die vermeintliche Mörderin nur mit ihr sprechen will. Die erst 16-jährige Sarah soll ihre Pflegefamilie grausam ermordet haben. Doch sie bestreitet das und gibt Smokey ihr Tagebuch mit, in dem ihre ganze Geschichte steht. Denn seit ihrem sechsten Lebensjahr bringt eine Person all diejenigen Menschen um, die sich um Sarah sorgen und sie gern haben. Smokey glaubt ihr und macht sich auf die Suche nach diesem Täter – und bringt damit sich und ihr ganzes Team in Gefahr…

Die Geschichte ist super spannend! Wenn ich denn mal gelesen habe, ist es mir echt schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Gerade Sarahs Geschichte berührt und nicht selten war ich davor zu weinen. Also macht nicht denselben Fehler wie ich und lest das Buch im Bus – entweder kämpft ihr mit den Tränen oder ihr seid so angeekelt von allem, dass ihr am liebsten würgen würdet. Denn das macht McFadyen auch wieder hervorragend: Er stellt alles Grausame so real dar, dass man es sich bildlich vorstellen kann. Jedes Mal, wenn ich seine Bücher lese, habe ich alles so klar vor Augen, als ob ich einen Film sehen würde. Apropos Film: Der Todeskünstler würde auch einen tollen Film abgeben, also falls da irgendeine Filmgesellschaft einen guten Film machen will… 😉

Sarahs Tagebucheinträge sind in der dritten Person geschrieben und wirken zu künstlich und damit etwas unglaubwürdig. Schreibt man in seinem Tagebuch nicht normalerweise in der Ich-Perspektive? Zwischendurch gibt es tatsächlich Passagen, in denen sie aus der ersten Person erzählt, meistens, um ihre eigene Meinung abzugeben. Demnach erzählt sie nur, was sie denkt, was ihre Eltern gedacht haben müssen, aber dafür weiß sie eigentlich zu viel und das wirkt – genau – unglaubwürdig. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass das, was ihr passiert ist, unglaublich traurig ist, egal, wie der Erzählstil ist.

Was mich ein bisschen am Buch genervt hat, war, dass Smokey immer sofort alle Leute versteht. Sei es, was andere Leute durch Gestik und Mimik ausdrücken oder was Bonnie, ihr stummes Ziehkind, versucht, ihr mitzuteilen. Smokey versteht, was man ihr sagen will. Ist ja schön und gut, aber es wird jedes Mal mit „Ich verstehe, was XY mir sagen will“ geäußert. Mich hat das irgendwann nur noch genervt, diese Situationen hätte man auch anders lösen können – oder einfach streichen.

Ansonsten finde ich Der Todeskünstler klasse und wer den Vorgänger kennt oder wer einfach einen guten Krimi lesen will, dem kann ich das Buch nur empfehlen.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Oder generell die Bücher von Cody McFadyen?