brunette’s to do-list 2017: Too much to do.

Hier für die Deutsche Version klicken.

Long Time No See! I don’t know when I didn’t post on my blog for such a long time. When I wrote the thesis for my Bachelor’s degree, probably! And now I’m writing my Master thesis an just didn’t feel like writing blog posts after spending a whole day in front of my laptop. Furthermore, I was traveling a lot lately in Germany to meet my friends and family, so you get to read how well I did with my to do-list in July now in mid-August. Spoiler alert: It didn’t work out well at all.

Doing Yoga three times a week (101/172):

Doing yoga is working out well actually. I just have to do yoga once this week (which means tomorrow). But this is the only project that works out fine. Well, not really because it starts feeling like I „have“ to do yoga instead of doing it voluntarily. But I don’t feel like doing sports after a long day in front of my laptop (even though it would be good to do a workout) or when I’m not somewhere in Germany, I just want to spend my day doing nothing. I have to change that!

Being up to date on my series (9/13):

At the beginning of July, I watched so much episodes of Pretty Little Liars that I’m nearly finished. But then the „stress“ and traveling around started and I didn’t have time to keep on watching. Well, that’s not true es well because I would have had time if I didn’t start watching The Royals with my sister. We have just finished season 2 when Amazon Prime added the third season – what a timing! You really should start watching the series, it’s great! Furthermore, the third season of How To Get Away With Murder aired in German Free-TV. I just love this series!

2 Broke Girls, beendet/finished
Bones 12×1 (12×1, deutsch/German)
Criminal Minds 12×10 (12×10, German)
Friends, finished
Homeland 6×1 (6×1, German)
How To Get Away With Murder 3×6 (3×7, German)
Lovesick (2×4, no new season announced so far)
Modern Family 9×1 (9×1, english)
New Girl 7×1 (7×1, english)
Pretty Little Liars 7×15 (finished, english)
Suits 6×1 (6×1, German)
The Blacklist 4×1 (4×1, German)
The Royals 3×5 (4×1)

Reading 8 books in Englisch (3/8):

Posting 6 yummie recipes (2/6):

There is not happening anything in both projects. I don’t have any English book on my reading list and I had no time for cooking as well. But this will hopefully change in August!

This was my July and half of my August. I will hopefully finish my thesis next week completely, so my sister and my friend can proof-read it and then I’ll enjoy my free time until I’m going to start working in mid-September.

Do you watch The Royals? Do you like it?

 

Fotos auf Banner:  Yogafrau: http://de.freepik.com/vektoren-kostenlos/yoga-tag-zeichnung_799763.htm, Entworfen durch Freepik
Fernseher: bilder.tibs.at (Education Group)
Buch: http://www.buchveroeffentlichen.com/wp-
content/uploads/2011/12/dreamstime_xxl_1590467.jpg
Laptop: http://myfirstchat.com/myfirstworld/dec12/1088CnLpp.gif

brunettelifestyle: My opinion of „Yoga Revolution“ by Yoga with Adriene

Hier klicken für die deutsche Version.

This year in January, I took part in Yoga Revolution, the new yoga program of the YouTube-channel Yoga with AdrieneIt’s her third yoga challenge and this time, it’s not for 30 days but 31! And this means, we all had to start on January 1st with doing yoga. I didn’t manage to do so, as I was moving that day and the day before was obviously New Year’s Eve – I guess, I don’t have to explain any further why I started on Jan 2nd 😉 Anyway, I took part in all of Adriene’s three yoga programs – read here my opinion to Yoga Camp – so I will compare all three with each other: Yoga Revolution, Yoga Camp and 30 Days of Yoga.

photo

Foto: https://yt3.ggpht.com/-6-7NkPxEzZY/AAAAAAAAAAI/AAAAAAAAAAA/37wERyk2F-8/s900-c-k-no-mo-rj-c0xffffff/photo.jpg

What is Yoga Revolution?

As I already told you, Yoga Revolution is a 31-day yoga program. This means, you will do yoga every day for 31 days. Every video/ every workout has a special motto, like the ones of Yoga Camp. But the difference is that in Yoga Camp, it’s more a mantra, a start of a sentence you have to end during the practice – you refer it to yourself. This time, the workouts have a special theme what the practice is about, for example, stability, strength or opening. The last day of the challenge is the same as in the 30 Days and Yoga Camp: It’s freestyle yoga, you can do whatever you want – find what feels good – or follow Adriene’s postures but she doesn’t talk at all. All videos have an approximately length of 30 minutes, sometimes a bit more, sometimes less. There is also a newsletter you can subscribe and Adriene sends you every day an e-mail with some encouraging words and to „prepare“ you for the next practice.

Can everybody take part in Yoga Revolution?

Yes! It doesn’t matter if you’re a beginner or an advanced yogi, Adriene always offers you an option – either an easier one or a more demanding one. The motto of the whole 31 days is „be present“ and this means that you can just do whatever you feel like and what is the best for you.

How are the different workouts?

You can compare the workouts more to the ones from Yoga Camp: The practices are less dynamic than the ones from the 30 days, you stay a bit longer in the posture to create a lot of space but the flow is missing. I got the feeling that the focus was more on balance this time – at least I can’t remember that there were so many balancing postures in the 30 Days or Yoga Camp. Furthermore, you build some muscles while holding the postures. There are two or three exercises that Adriene repeats quite often and I didn’t like all of them but…

Are the 31 days of training effective?

… I improved in these postures, especially when I compare Day 1 to Day 31. So yes, doing 31 days yoga in a row is really effective! And it was the first time I was doing the freestyle yoga by myself and not looking for another Adriene-workout on her channel on the last day. But what did I improve in exactly? My balance got way better than before. At the beginning, I was really hanging loose in Tree Pose and fell all the time but I saw the first improvements even in the first half of the 31 days and now I love Tree Pose and all the balancing postures! My arm muscles are stronger now as well: I was really bad at side plank before and it was my least favorite exercise in all those videos. I just couldn’t hold the posture – not because my belly was shaking (as the exercise is for your abdominals) but my arms regularly collapsed. I still don’t like it but I got better and can now hold the pose! And I got better at Downward Facing Dog: My feet don’t touch the ground yet but when I’m in three-legged dog, my left foot touches the floor – but not my right one. I wonder why… I was surprised that I didn’t improve in Forward Fold. While I did the 30 Days, I was able to touch the floor afterwards with half of my palm (and before that, I just reached my shins) and now it’s just the fingertips on the floor. Even though I practiced every day – I have to work on that one!

Would I recommend Yoga Revolution?

Of course! You do something good for your body every day and even after the 31 days. Yoga was a big part in my life in January, so I just kept on practicing. I was doing well while I  had my internship and went to work every day, but back to studying made me loose track a little bit a I have so many things to do – but I still do yoga three times a week, so I kept my new year’s resolution.

Did you take part in Yoga Revolution or any other yoga program of Adriene? How did you like it/them?

brunettelifestyle: My opinion of „Yoga Camp“ by Yoga with Adriene

Hier klicken für die deutsche Version.

As there are so many of you clicking my German article of Yoga Camp by Yoga with Adriene, it’s definitely the time publishing it in English! It’s kind of a tradition that Adriene does a new yoga challenge every beginning of a year – 30 Days of Yoga in 2015 and Yoga Revolution in 2017 – and so I took part in her Yoga Camp (click here) and shared my experiences with my German followers. And now with you non-German speakers! Be prepared that I will compare it a lot to the 30 Days Challenge!

Yogafrau

The main principle

… is actually quite easy: Adriene uploaded a new workout ever day and you do it. You can subscribe to a Daily Mail where Adriene also sends you an e-mail every day to motivate you doing the workout and explaining the daily mantra. Because this is the essential part of Yoga Camp: every video has a special mantra like „I accept“, „I choose“ or „I love“ and you can end the sentence during the video. The workouts are designed to fit the current mantra. Yoga Camp has a little spiritual touch actually: You are thinking a lot about yourself and even the exercises make you focus on yourself and your body. They focus a lot on the breath and are generally more statical than the ones of the 30 Days Challenge. I like the dynamic ones more as it feels like a real workout then, but I liked doing Yoga Camp workouts after a stressful day when you just want to relax and not sweat on the mat 😉 but there are some dynamic sequences as well, so I was happy.

Advantages

As I just told you, it was really great doing it after a stressful day. I was relaxed afterwards and that is why I liked doing it in the late evening before going to bed. When the 30 days went on, I started planning my days including yoga and when I have time to do the workout, so it was a real part of my daily routine. Another advantage is, of course, that you see your progress quite soon when you practice yoga every day: While I was in Downward facing Dog, my feet nearly touched the ground by the end of Yoga Camp, at the beginning, they were not even close to it. Or all the exercises where you stand in complicated postures and have to touch the ground without falling – I got better and some day my fingertips were touching the floor. I had the same effect with the 30 Days Challenge: Before I started it, I could not even touch the ground with my hands in Forward Fold – to be honest, I could just reach to my shins 😀 After the challenge, my whole palm nearly touched the floor. And this progresses make you to  keep on practicing – even after the Yoga Camp. Well, I wanted to do more yoga after it, but when you don’t have to do it, you just don’t do it, right? This is why I stopped practicing regularly (but luckily it has changed now!).

Disadvantages

Unfortunately, there were also some disadvantages. I liked during the 30 Days Challenge, that the workout varied in length, some had 15, some 20 and some even 30 minutes. The workout of Yoga Camp had always more or less around 30 minutes. And sometimes you really wish for a short one when you had a long day. This is what I wrote last year in my review, but after doing Yoga Revolution earlier this year, where the videos also had an approximately length of 30 minutes, I have to admit I liked it better that way as you know how long you will be on the mat after a day full of work. Stupid me last year 😉 So it’s nice that the length doesn’t vary that much! Adriene put up the videos quite late, around 1p.m. German time, but considering the fact that is was around 6a.m. in Texas, it was actually just fine! But when you want to do yoga in the morning because it fits best there – well, no chance! She changed this at Yoga Revolution and the videos were always uploaded at 8a.m. German Time. This was a great improvement! But what I did with Yoga Camp and Yoga Revolution: I always skipped the first day and did the workout a day later, so I was always „delayed“. But like this, you see how long your workout will be the next day and you know when it is the perfect time for you to do it! And sometimes I even switched the workouts when a 25-minute-one fitted better in my daily routine than a 40-minute workout.
The last day of the challenge is the same like the one in the 30 Days Challenge: The motto is „Find what feels good“ and you can do some yoga exercises all on your own – whatever feels good to you! Adriene is doing her own workout but she doesn’t talk during the video, so if you want to copy her exercises, it’s quite hard watching and practicing at the same time (I usually just listen to her instructions and barely have a look on the video). I don’t like this last video as I never know exactly what to do there – I need instructions! So I usually pick another workout of Adriene – or actually skip it (you shouldn’t do that, though, as you are motivated to keep on practicing after the 30 days, remember what I told you earlier? 😉 ). But I really would prefer Adriene to put up another guided video, I had the same „problem“ with Yoga Revolution this year.

Conclusion

I like these yoga challenges, as you can tell! Last year, I wrote that I would take part in another yoga challenge again if Adriene uploaded one, and she did this year – and I will take part again if she starts a new one next year as well! Yoga is so good for your body and soul! Did you know that people, who do yoga regularly are less angry or in a bad mood? It’s because of the breathing techniques, they calm you down and some day you start integrating them in your daily life without even noticing it – and you’re calmer! Great, isn’t it? Looking at myself, I can definitely tell you that it worked with me – another reason to do yoga regularly! But it was sometimes quite hard to go to the gym and do yoga afterwards, as my body was already shaking, but I did it! Even though you don’t have to do yoga every day as you don’t pay for the videos and the workouts are still online afterwards, but it’s a challenge, right? And it was challenging and I did it – and you don’t want to give up, right? So I really recommend everyone doing the yoga challenges to do something good for you and your body. You will be proud of yourself when you have finished the 30 days!

Have you ever taken part in a yoga challenge? Probably in Yoga Camp? What is your opinion about it?

Photo: http://de.freepik.com/vektoren-kostenlos/yoga-tag-zeichnung_799763.htm, Created by Freepik

brunettelifestyle: 7 Dinge, die an England etwas komisch sind

Click here for the English version.

Bevor ich nach England ins Auslandssemester bin, habe ich mir eigentlich gar keine Gedanken gemacht, wie sich das Leben auf der Insel von unserem in Deutschland unterscheiden könnte. Anders wird es sein, klar, ist ja auch ein anderes Land, aber damit wird man ja leben können. Ja, abfinden kann man sich mit einigen Angewohnheiten (aber definitiv nicht mit allen!), aber für gut befinden… Deswegen gibt’s hier die 7 Dinge, die ich an England und seinen Bewohnern etwas komisch fand!

1. Nachts wird’s dunkel

Jetzt werdet ihr euch denken: „Ach was, sag bloß, auch in England geht die Sonne unter.“ Nein, das meine ich nicht. In manchen Straßen kann es ab Mitternacht stockfinster werden, denn die Beleuchtung wird abgeschaltet! Also ist ein Fahrrad mit Licht oder genug Handyakku, um die Taschenlampe am Smartphone zu benutzen, unerlässlich. Nur nach welchem System die Abschaltung funktioniert, habe ich noch nicht ganz verstanden: An der Hauptstraße funktioniert nur noch jede zweite oder dritte Lampe – wobei die Straßenlaternen generell schon sehr spärlich vorhanden sind – und die Nebenstraßen können dann komplett dunkel sein. Oder auch mal nicht. Als ich Samstag nachts mal heimgelaufen bin, waren die Lichter aus, unter der Woche dagegen an. Der Sinn? Keine Ahnung! Aber man sollte auf jeden Fall immer für den Ernstfall gewappnet sein 😉

england_houses_marinas_444745

Foto: 1.1zoom.me/big0/867/England_Houses_Marinas_444745.jpg

2. Kälte gibt’s nicht

Schön wär’s. Wir Austauschstudenten fanden es nämlich schon recht kalt im Winter und dann noch mit dem Wind, den man nunmal hat, wenn man in Meernähe wohnt… Aber da sind die Engländer abgehärtet. Und zwar alle. Während wir schon dick eingepackt in unserer Winterjacke und Schal herumgelaufen sind (und teilweise gefroren haben!), sind die meisten Engländer noch im T-Shirt draußen gewesen – oder kurzer Hose mit Flip Flops! Selbst die Kinder. Da waren wir doch etwas schockiert. Noch mehr umgehauen hat uns, wie die Frauen auf der Insel feiern gehen, da waren wir echt sprachlos. Lange Hose ist offensichtlich ein No Go, das Motto ist: „Es gibt kein zu kurz oder zu eng!“ Also wird sich in einen hautengen Minirock gequetscht, der eher ein sehr breiter Gürtel ist, dann ein enges Croptop angezogen und mit High Heels geht’s dann auf in die Disco oder in die Bar. Wo wir mit langer Jeans, normalen Top und Chucks standen. Dafür ist Essex aber anscheinend auch berühmt und berüchtigt. Trotzdem etwas, an was man sich definitiv erst mal gewöhnen muss!

3. Sie verpassen nie einen Anruf

Auch eigentlich eine gute Eigenschaft, oder? Das liegt daran, weil ihr Handy immer auf laut gestellt ist. Immer. Auch in den Vorlesungen oder wenn man mit Freunden was trinken ist. Selbst die ältere Generation hat ihr Smartphone auf volle Lautstärke aufgedreht. Und wenn es permanent um einen herum bimmelt, kann das ganz schön nervig sein.

4. Die Busse

Wer hat da nicht gleich die knallroten Londoner Doppeldeckerbusse vor Augen? Rot sind sie zwar nicht im ganzen Land, aber Doppeldecker gibt es auch.

SONY DSC

Foto: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e8/First_bus_34056_%28P556_EFL%29%2C_Colchester%2C_24_August_2013.jpg

Das war der schöne Teil, denn jetzt fängt es an, etwas komisch zu werden. Denn der nächste Stop wird nicht durchgesagt! Das ist natürlich mehr als schlecht, wenn man sich noch gar nicht in dem Ort auskennt. Gleichzeitig stand nirgends im Bus der nächste Halt an. Ich hab dann anfangs parallel Google Maps laufen lassen, um ja bei der richtigen Haltestelle auszusteigen, aber wenn jemand kein Auslandsdatenvolumen oder -SIM-Karte hat… Das war zumindest in Essex so in den Bussen, in London ist das zum Glück anders! Es gibt übrigens auch nur eine Tür (Ausnahme ist wieder London), durch die alle raus- oder reingehen. Also zieht sich die Weiterfahrt bei jedem Stop schonmal dadurch in die Länge. Und der Bus hat natürlich Verspätung. Ganz toll war es auch, wenn er gar nicht erst aufgetaucht ist! Das kam mehr als nur einmal vor und ist natürlich super unpraktisch, wenn man eigentlich pünktlich in der Vorlesung sein sollte, denn…

5. … die Anwesenheit wird kontrolliert

Und dafür ist man auch selbst zuständig! Vor jeder Vorlesung oder Seminar muss man – zumindest an der University of Essex –  seine Studentenkarte an ein Lesegerät halten und dann ist man „tapped in“, also registriert. Das System erlaubt aber nur 10 Minuten Verspätung, taucht man danach auf, hat man offiziell gefehlt.

6. Warum lädt mein Handy nicht?

Ganz einfach – man hat wahrscheinlich vergessen, die Steckdose anzuschalten. Ja, richtig gelesen, die Steckdosen haben einen extra An- und Ausschalter. Nicht nur, dass man einen Adapter braucht, auch noch das! Ich dachte anfangs ja, dass ich den Wasserkocher kaputt gemacht habe, weil er morgens noch ging und abends nicht mehr. Nö, zwischendurch hat einfach nur jemand den Strom abgestellt. Logik? Die find ich nicht. Meine Steckdosen im Zimmer waren auf jeden Fall beständig an 😉

istock_000003562452xsmallsteckdose

Foto: http://max-attachments.prod.hlpstr.de/attachments/articles/icons/26699/featured/iStock_000003562452XSmallSTECKDOSE.jpg

7. Der Teppichboden

Ich glaube, jeder, der mal eine Zeit lang in England gewohnt hat, wird jetzt zustimmend nicken. Nein, an Teppichboden ist an sich nicht schlimmes – außer, wenn er überall ausgelegt ist. Überall! Manchmal sogar im Bad und sogar auf der Toilette! Selbst in den Seminarräumen und Vorlesungssälen. Oder in manchen Pubs. Ohne Teppich geht nix. Und natürlich ist der auch nicht (immer) schön. Der Standard ist übrigens ein Beige, den es gefühlt in jedem Haus gibt, zumindest war er bei jedem, bei dem ich zu Besuch war, in mindestens einem Raum ausgelegt:

155452-11034218Foto: mg.archiexpo.de/images_ae/photo-g/155452-11034218.jpg

Das waren die Dinge, die ich in England etwas komisch fand – manche finden sie vielleicht nicht so „schlimm“ wie ich, aber jeder Mensch ist, anders, oder? Den Linksverkehr habe ich mal außen vor gelassen, denn man legt sich ja schließlich nicht mit dem Tod an und redet schlecht über ihn 😛

Habt ihr schon mal längere Zeit in England oder einem anderen Land gelebt? Was waren für euch die komischen Eigenschaften dort?

Titelbild: http://www.nationalflaggen.de

brunettelifestyle: 7 things that are a bit strange about England

Hier klicken für die deutsche Version.

Before I went to England for my semester abroad, I wasn’t thinking about what could be different from life in Germany.  Sure, there would be some differences, it’s another country, but it can’t be that bad, right? Well, there are some things in England that are a little bit strange – and here are the 7 I couldn’t really come to terms with!

1. It’s very dark at night

You might think right now: „Well, what a surprise, the sun goes down in England as well.“ True, but that’s not what I’m talking about. The street lights are switched off in some streets! So it’s really, really dark and the battery of your phone better shouldn’t be empty at that moment. But I didn’t understand the system: The streets are illuminated very poorly anyways, but at night, just every second or third street light is switched on in the high street. And it might even be pitch-black in the by-roads! But not always: It might be dark on a Saturday night but not in the week. I don’t see the point in it, but you better be prepared!

england_houses_marinas_444745

Photo: 1.1zoom.me/big0/867/England_Houses_Marinas_444745.jpg

2. It’s NOT cold

I wish this was true. But, of course, it’s cold in England, especially in winter and when you live close to the sea side (the wind…). All the exchange students were cold but the English people… We were all well wrapped up and the Brits decided to wear a T-shirt. And shorts. And a pair of flip-flops. And the girls hardly wear anything when they go for a night out. Things you really have to get used to – and probably will never understand.

3. They never miss a call

This is actually a good trait, isn’t it? Yes, actually, but they never miss a call because their phone is never on mute. Never. Not in public, not in lectures, not in the pub. And it can be quite annoying when there is a phone ringing all the time.

4. The busses

Even though they are not red as the ones in London, the busses are at least double-deckers!

SONY DSC

Photo: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e8/First_bus_34056_%28P556_EFL%29%2C_Colchester%2C_24_August_2013.jpg

But this is the only positive thing because the rest is, well, strange. In Germany, the next stop is announced during the ride by a little display on the bus and by a voice who is telling you the name of the next bus stop. But not in England (at least at the First busses in Essex): There is neither a voice nor a display. And this is really great when you’re new to a town. I used Google Maps at the beginning while I was on the bus to not miss my stop. But when you don’t have any data in the foreign country, it’s quite difficult! Furthermore, there is just one door where everyone gets in and out. So it takes some time until the bus drives on again and the delay is getting higher and higher – something Germans can’t stand 😛 And sometimes the busses didn’t show up at all. This was very bad when we had to go to a lecture because…

5. … they control the attendance

And you actually have to do this by yourself, at least at the University of Essex. When you enter the room where the lecture takes place, you have to tap in with your registration card. But you can be late for just 10 minutes: If you show up later, the system  has already registered you as missing.

6. Why isn’t my phone charging?

This is easy – you probably forgot to switch on the socket! Yes, you read this correctly, the socket has to be switched on and off. On my first day, I thought I broke the kettle that was still working in the morning, but not in the evening. It turned out later that someone just switched off the socket. I didn’t see the point in this and so I left my sockets switched on in my room – why not? 😉

istock_000003562452xsmallsteckdose

Photo: http://max-attachments.prod.hlpstr.de/attachments/articles/icons/26699/featured/iStock_000003562452XSmallSTECKDOSE.jpg

7. The carpet

I think everyone who has spent some time in England will agree to this. Of course, there is nothing bad about carpets – but it’s just everywhere! Everywhere! Sometimes even in the bathroom! And in the lecture halls. Or in some pubs. By the way, the most used carpet is this one – it’s literally in every house I have been!

155452-11034218Photo: mg.archiexpo.de/images_ae/photo-g/155452-11034218.jpg

These are the things I found a bit strange in England – and I haven’t even mentioned the driving on the left-thing. You don’t joke about something that might kill you some day 😛

Have you ever lived in England or another country? What were the strange things there you had to come to terms with? And if you are from England: Is there anything you think is strange in foreign countries, maybe Germany?

Header: http://www.nationalflaggen.de

brunettelifestyle: Versatile Blogger-Award

Long Time No Blogger-Award! Ich weiß gar nicht, wie lange es schon her ist, dass ich einen bekommen habe, aber natürlich habe ich mich sehr über die Nominierung von pialalama gefreut, vielen Dank dafür! Diesmal geht es darum, sieben Fakten über sich zu verraten. Oh je, da werde ich aber gründlich überlegen müssen, um euch etwas zu erzählen, das auch interessant ist!

versitle-blogger1

  1. Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß, dass ich unglaublich gerne Yoga mache und mir dieses Jahr vorgenommen habe, mindestens dreimal in der Woche auf der Matte zu stehen. Vor vier Jahren fand ich Sport noch ganz schlimm, ich habe immer gesagt, dass ich nie Sport machen werde, außer, mein Körper geht immer mehr auseinander. Aber 2013 habe ich dann immerhin mit etwas Bauchmuskeltraining angefangen, 2014 habe ich öfter die Übungen von einer Fitness-DVD gemacht, die mal in irgendeiner Zeitschrift dabei war und ab da ging es dann langsam auch so richtig los. Seit 2015 mache ich HIIT, also High Intensitiy Intervall Training, gehe ins Fitnessstudio und schwimmen und mache Yoga. Inzwischen kann ich mir mein Leben ohne Sport gar nicht mehr vorstellen!
    stressabbau-durch-sport
    Foto: http://www.sport-fitness-gesundheit.de/wp-content/uploads/stressabbau-durch-sport.jpg
  2. Ich rede unglaublich gern und viel, nur manchmal klappt es nicht so gut, die Informationen zu filtern. Also bekommt jeder alles bis ins kleinste Detail erzählt, auch die unwichtigen und uninteressanten Dinge. Wobei, interessant und wichtig find ich sie alle, nur leider meine Gesprächspartner nicht, wie ich mir öfter mal anhören darf. Auch über What’s App kann ich gut jedes Ereignis vom Tag erzählen und am besten stündlich, was ich denn gerade mache. Upsi…
    736256451-18-19-jahre-bank-moebel-hoeren-freund-freundschaft
    Foto: http://footage.framepool.com/shotimg/qf/736256451-18-19-jahre-bank-moebel-hoeren-freund-freundschaft.jpg
  3. Den Film, den ich wirklich immer sehen kann, ist Mit dir an meiner Seite mit Miley Cyrus und Liam Hemsworth. Das Buch ist von Nicholas Sparks und die Geschichte sind einfach so unglaublich traurig…
    mit-dir-an-meiner-seite-500x600-38466
    Foto: http://cdn.starflash.de/bilder/mit-dir-an-meiner-seite-500×600-38466.jpg
  4. Ich bin verrückt nach Katzen. Aber so richtig. Das ist mir früher nie so richtig aufgefallen, da es in meiner Familie normal ist, sich lustige Katzenbilder oder Postkarten zu zeigen. Auch meine Freundinnen an meinem Studienort sind da genauso und haben selbst mehrere Kätzchen. Aber wenn ich auf der Straße eine Katze sehe, muss ich sie streicheln und dann verfolge ich sie auch mal. Dass das vielleicht etwas, naja, too much ist, habe ich während meiner Zeit in England gemerkt, als ich als eine der wenigen der Campus Katze hinterhergelaufen bin oder meine Begleitungen am liebsten stehen gelassen hätte, nur um ein Kätzchen zu streicheln. Auch wenn ich versucht habe, den Drang zu unterdrücken. Sätze wie „Geh sie halt streicheln, ich seh dir genau an, dass du das willst“ machen die Situation dann auch nicht besser, da man ja nicht wie ein aufgeregtes kleines Kind zur Katze rennen will 😀
    katze-schnurrtFoto: http://www.haustiere-wissen.de/images/pics/katze-schnurrt.jpg
  5. Ich brauche die strikte Trennung von Wohn- und Schlafbereich. Denn nur so komme ich zum Lesen, was ich meist vor dem Schlafengehen mache. Aber wenn ich schon mit meinem Laptop im Bett sitze und Serien schaue, dann werde ich das auch so lange machen, bis ich schlafen muss oder so müde bin, dass ich danach gleich einschlafe. So wird das natürlich nichts mehr mit dem Lesen! Inzwischen habe ich mir schon fest vorgenommen, zumindest ein Kapitel abends im Bett zu lesen, um überhaupt mal voran zu kommen. Wenn ich ein Schlaf- und Wohnzimmer habe, schaue ich im letzteren tatsächlich nur solange Fernseh oder Serien, dass noch Zeit bleibt, um im Bett zu lesen. Wieso ich das anders nicht auf der Reihe bekomme, verstehe ich selbst nicht 😉
    839510839-kinderzimmer-highlights1502-leute-wie-du-und-ich-13-15-jahreFoto: http://footage.framepool.com/shotimg/qf/839510839-kinderzimmer-highlights1502-leute-wie-du-und-ich-13-15-jahre.jpg
  6. Früher habe ich nie Tee getrunken. Ich fand den immer total eklig, auch wenn ich unbedingt Tee trinken wollte, weil die Mädels in den Wilden Hühnern das auch immer gemacht haben. Inzwischen liebe ich Tee und trinke ihn am liebsten täglich, aus England habe ich mir tatsächlich einen kleinen Vorrat mitgebracht. Am liebsten trinke ich Chai- und Schwarztee mit Milch, Kräutertees dagegen kann ich nicht ausstehen. Schmecken mir einfach zu sehr nach krank sein und Krankenhaus.
    chaitee
    Foto: http://www.teeguide.ch/files/images/artikel/chaitee.jpg
  7. Für mich gibt es nichts schöneres, als in der Badewanne zu liegen und zu entspannen, zu lesen oder Serien zu schauen. Und ja, selbst bei 30 Grad im Sommer stelle ich mir manchmal die Frage: Wanne oder doch lieber eine erfrischende Dusche? Meistens wird es aus Vernunft die Dusche (ganz ehrlich, wer braucht schon ein heißes Bad im Sommer?), aber manchmal… Dieses Wochenende bin ich bei meinen Eltern zu Besuch und ich bin total hin- und hergerissen, ob ich lieber baden oder duschen soll. Denn wenn man seit einem halben Jahr keine ordentlich funktionierende Dusche hat, bekommt Duschen auf einmal auch seinen Reiz… andererseits wäre Baden auch mal wieder schön 😉
    entspannendes-badFoto: http://www.wellnissimo.de/media/815e0573-6e9d-4596-8729-17412f3aa082/entspannendes-bad.jpg?mw=1200

Das waren auch schon meine sieben Fakten! Da ich den Award schon bei einigen Bloggern gesehen habe, werde ich keinen Speziellen nominieren, aber wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch natürlich getaggt fühlen! Hier sind die Regeln:

  1. Danke dem Blogger der dich nominiert hat.
  2. Verrate sieben Fakten über dich
  3. Nominiere andere Blogger

Verratet mir doch einen Fakt über euch in den Kommentaren!

brunettemovie: 50 Shades of Grey – Gefährliche Liebe

Leder, Peitschen und viel nackte Haut – nach zwei Jahren langen Wartens ist es endlich soweit und der zweite Teil der 50 Shades of Grey-Trilogie ist endlich in den Kinos! Für mich und meine Schwester stand natürlich sofort fest, dass wir in den Film müssen  und so besuchte sie mich letzte Woche. Die Geschichte kann man mögen oder nicht, da hat jeder ja eine ganz andere Meinung. Als kleine Info vorab: Die Review enthält Spoiler, falls ihr also die Bücher und damit die Story noch nicht kennt, solltet ihr vielleicht vorher den Film sehen 😉 Und natürlich ist auch der erste Teil Geheimes Verlangen Voraussetzung, um Teil 2 zu verstehen.

fifty-shades-of-grey-gefhrliche-liebe-2017-filmpla-154-rcm590x842u

Nach ihrer Trennung kommen Ana (Dakota Johnson) und Christian (Jamie Dornan) nicht voneinander los. Während Ana gerne einen klaren Schnitt hätte, lässt Christian das einfach nicht zu, schickt ihr Blumen als Einstand in den neuen Job und meldet sich ständig bei ihr. Dass beide jetzt in derselben Stadt wohnen, macht es nicht leichter. Natürlich laufen sie sich früher oder später über den Weg, da Christian nicht ohne seine Ana kann und sie kommen wieder zusammen – diesmal ohne Sex-Regeln, wie in einer richtigen Beziehung. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen und stellt ihnen immer wieder Widrigkeiten in den Weg. Denn so wird Ana von einer Frau gestalkt, ausgerechnet Christians Ex-Sub. Und auch seine ehemalige Domina will Ana mit allen Mitteln los werden. Schaffen es die beiden, ihre Beziehung aufrecht zu erhalten?

Wenn man die Inhaltszusammenfassung durchliest, hört sich das schon einb bisschen lahm an. Der Film ist aber tatsächlich nicht schlecht! Meine Schwester und ich haben uns extra den ersten Film nochmal vorher angeschaut und waren dann doch überrascht, wie schlecht wir ihn fanden – ganz anders als vor zwei Jahren, als wir total begeistert waren. Mit dementsprechend niedrigen Erwartungen sind wir in Gefährliche Liebe, aber die wurden übertroffen. Man merkte auch, dass ein anderer Regisseur am Werk war, denn es gibt mehr Sexszenen und die werden auch expliziter dargestellt. Aber auch wie im ersten Teil sehr ästhetisch, da erinnert nichts an einen Porno 😉

Was aber wieder gefehlt hat, war die Gefühlswelt von Ana. Denn so versteht man so einiges nicht, was in den Büchern total Sinn macht und was eben auch den Reiz der Geschichte ausmacht. Dafür ist aber etwas anders, nämlich Christians Figur. Der ist auf einmal super sympathisch und vor allem romantisch. Er, der mit Herzchen und Blümchen eigentlich nichts am Hut hat. Also geht’s auch nur einmal ins Spielzimmer und „gespielt“ wird sowieso eher selten. Eigentlich laufen die Sexszene auch eher so harmlos ab wie bei dir und mir (das unterstelle ich jetzt einfach mal 😀 ). Aber diese Änderung an Christians Person ist nicht schlimm, dadurch wird der Film eine richtig schöne Schnulze. Und lässt einen wünschen, dass es den guten Christian auch in Wirklichkeit gäbe. Vielleicht in etwas weniger kompliziert 😉 Denn seine ehemalige Domina braucht keiner. Wieso die Gute so eifersüchtig auf Ana ist? Gute Frage, die im Film nicht beantwortet wird. Das wird dann hoffentlich im dritten Film nächstes Jahr aufgeklärt, denn ich kann mich auch leider nicht mehr an die Begründung im Buch erinnern.

Vor zwei Jahren hatte ich nach dem Film das dringende Bedürfnis, die Bücher wieder alle zu lesen. Diesmal nicht, was ich darauf zurückführe, dass die Story doch irgendwie ein anderes Gefühl vermittelt als das Buch und der erste Film. Was den beiden Filmen gleich ist, ist, dass mir Ana etwas trantütig erscheint, ihr fehlt so ein bisschen der Elan. Ich weiß nicht, ob das vielleicht an der deutschen Synchro liegt, denn die Stimme ist auch etwas träge.

Durch die Stalking-Geschichte wird der Film minimal spannend, aber so richtig reißt die es einen dann doch nicht mit. Schon eher die Handlung mit Anas Boss, aber auch da fehlt so der letzte Tick – auch wenn das Ende ja einen kleinen Ausblick auf den nächsten Film gibt. Aporpos: Bleibt nach dem Film solange sitzen, bis der Abspann vorbei ist! Denn dann gibt’s noch ein kleines Extra 😉

Alles in allem fand ich den Film nicht schlecht, gerade, wenn man ihn losgelöst vom 50 Shades-Kosmos sieht. Denn was den Reiz der Bücher ausmacht, kann der Film nicht vermitteln, aber er ist auf seine ganz andere Weise schön.

Habt ihr 50 Shades of Grey – Gefährliche Liebe gesehen? Wie fandet ihr ihn?