brunetteseries: Lovesick

Click here for the English version.

Gestern Morgen aus London zurückgekommen, wollte ich euch heute eigentlich schon meine Eindrücke zeigen, aber mir hat dann gestern einfach die Zeit gefehlt, denn kaum aus dem Urlaub zurück, musste ich mich auch gleich wieder an die Masterarbeit setzen – noch einen Tag Nichtstun hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können 😀 Und da sich die Bilder leider nicht von selbst aussuchen, ich euch aber trotzdem etwas Englisches liefern möchte, gibt’s heute eine Serie aus Großbritannien. Die Serie heißt Lovesick und die habe ich letztes Jahr auf Netflix entdeckt, als ich in England war. Ich muss ja sagen, dass ich mir beim Inhalt erst mal überhaupt nicht sicher war, ob er mir überhaupt gefällt, aber überzeugte euch selbst!

lovesick-staffel-2-netflix

Foto: https://static.giga.de/wp-content/uploads/2016/08/lovesick-staffel-2-netflix.jpg

Der Hauptcharakter ist Dylan (Johnny Flynn), der herausfindet, dass er sich mit Chlamydien angesteckt hat. Da er einfach ein super netter, aufrichtiger und aufmerksamer Typ ist, will er all seine vorherigen Sex-Partnerinnen informieren, nicht, dass sie jetzt auch infiziert sind – und vor allem, um auch herauszufinden, wer ihn denn angesteckt hat. Da hat er Einges vor, denn das sind über 30 an der Zahl. Um nicht durcheinander zu kommen, entscheidet er sich für die alphabetische Reihenfolge und so reisen wir in jeder Folge durch die Zeit, sind mal nur ein paar Monate in der Vergangenheit, mal sogar einige Jahre. In jeder Episode bekommen wir dann erzählt, wieso es mit dieser Bettgespielin oder damaligen Freundin nicht geklappt hat und gleichzeitig erfahren wir auch mehr über das damalige Leben von Dylans Freunden. Es gibt aber noch eine Parallel-Handlung, nämlich die Gegenwart. Und da hat Dylan es mit einem anderen Problem (neben seinen Chlamydien) zu tun: Seine Mitbewohnerin und beste Freundin Evie (Antonia Thomas) hat sich in ihn verliebt – und bis er es geschnallt hat und sie auch als Freundin haben will, hat sie sich schon mit der Tatsache abgefunden, dass es nichts mit ihr und Dylan wird. Kommen die beiden noch zusammen? Und was für Geschichten hat Dylan mit seinen Ex-Partnerinnen erlebt?

Ihr merkt schon an der Grundstory, so richtig der Knaller ist sie nicht, eher recht einfach gestrickt. Und ich war auch echt überrascht, dass mir die Serie total gut gefällt! Ich frage mich immer noch, was mich überhaupt dazu bewogen hat, sie zu schauen, denn – wie gesagt – würde ich bei so einer Beschreibung eher nicht auf den Play-Button klicken. Aber die Charaktere sind alle total liebenswert, sei es der hoffnungslos romantische und sich schnell verliebende Dylan, der einfach der nette Typ von neben an ist oder Evie, das etwas verzweifelt Mädchen, das nicht auf seine Gefühle hören will. Der beste Freund der beiden, Luke (Daniel Ings), ist der total Frauenheld. In Staffel 2 erfährt man auch endlich, warum, obwohl man am Ende der ersten Staffel zum ersten Mal einen anderen Blick auf ihn erhascht. Der witzigste Charakter ist allerdings Angus (Joshua McGuire): Ich könnte mich jede Folge über ihn totlachen! Er ist das, was man wohl als Loser-Typ bezeichnen würde: Eher durchschnittlich bis weniger hübsch, etwas kleiner und überhaupt nicht durchsetzungsfähig. Kein Wunder, dass seine Frau die Hosen anhat, oder? So sehr, dass er tatsächlich Angst vor ihr hat. Gerade diese Szenen sind so unglaublich lustig!

Von der primitiven Grundidee mal abgesehen, gefallen mir die einzelnen Episoden recht gut und man kommt den einzelnen Charakteren immer näher, erfährt mehr über sie und setzt die Puzzlestücke zusammen, wieso sie so sind, wie sie sind. Was ich nur etwas unlogisch finde, ist, dass Dylan alphabetisch durch seine Liste der Ex-Frauen durchgeht. Wäre chronologisch nicht besser, weil man dann schneller auf die Trägerin der Infektion stoßen würde – und alle anderen, die vor diesem Stichtag mit ihm zusammen waren, nicht in Panik versetzen würde? Was an der alphabetischen Version allerdings Sinn macht, ist, dass man so gezielter die Hauptgeschichte erzählen und steuern kann – nämlich, ob Dylan und Evie noch zusammenkommen oder nicht. Wenn man einfach rückwärts erzählen würde, wäre die „Spannung“, wenn man es so nennen möchte, dahin.

Wo man sich aber etwas hineinfuchsen muss bei der Serie, ist der britische Akzent. Selbst ich habe teilweise Schwierigkeiten, alles zu verstehen, da die Briten doch einige Wörter anders betonen als die Amerikaner – und wenn wir mal ehrlich sind, schauen wir alle doch eher die amerikanischen Serien und hören den amerikanischen Akzent, wenn wir sie im Original schauen. Deswegen bin ich etwas aus der Übung, aber Lovesick war perfekt, um mich wieder auf die zwei Tage England vorzubereiten 😉 Seit November letzten Jahres läuft auch die zweite Staffel der Serie weltweit auf Netflix. Die erste wurde schon 2014 auf dem englischen Sender Channel 4 ausgestrahlt, zwei Jahre später vom Streaming-Anbieter ins Programm aufgenommen und der hat dann glatt eine zweite Staffel bestellt. Das erklärt auch, wieso die Charaktere plötzlich etwas älter aussehen als zuvor, ich hatte mich schon gewundert 😉

Ich kann Lovesick nur empfehlen, denn die Serie ist richtig lustig! Die einzelnen Folgen sind mit 20-25 Minuten auch nicht zu lang, eine Staffel hat sechs bzw. acht Folgen – es lohnt sich also, mal reinzuschauen!

Kennt ihr Lovesick? Was war die letzte Serie, die euch total begeistert hat, obwohl euch die Geschichte erst überhaupt nicht angesprochen hat?

Advertisements

13 thoughts on “brunetteseries: Lovesick

  1. Yes – eine meiner absoluten Lieblingsserien. Danach wollte ich nach Edinburgh ziehen, so schön fand Ichs. Im Sommer bin ich auf einem Festival, bei dem auch Johnny Flynns Band spielt – ich kleines Fangirl 🙂

    Gefällt 1 Person

      1. Hihi, dachte ich zuerst auch…. Aber man sieht gelegentlich das Scott Denkmal und das Meer. Und Angus‘ Frau hat einen ganz schrecklich breiten schottischen Akzent… 😀

        Guck mal hier:

        Gefällt 1 Person

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s