brunettemovie: Dirty Grandpa

Irgendwie ist es mit meiner Disziplin dahin. Ich frag mich gerade, wie ich es in den Sommerferien geschafft habe, immer vormittags an meinen Hausrabeiten zu schreiben und nachmittags war ich dann draußen und im Schwimmbad unterwegs. Inzwischen ist 11.15, ich hab seit einer Dreiviertelstunde fertig gefrühstückt und saß bis jetzt am PC – und hab nichts gemacht. Nichts. Ich war auf Facebook, hab einige Blogartikel gelesen, bin meine Mails durchgegangen und dabei bin ich in meinem Spamordner auf eine Mail gestoßen, die mich neugierig gemacht hat. Ich hab nur das Wort „Killerpilze“ gelesen und war neugierig, ob es die Band noch gibt, denn früher hab ich sie richtig viel und richtig oft gehört und hab sie durch Zufall auf der YOU-Messe (gibt’s die eigentlich noch?) in Berlin live gesehen. Witzigerweise hab ich tatsächlich erst vorgestern von ihnen geträumt  und früher hatten wir sogar eine Choreografie zu „liebmichhassmich“… okay, bevor es zu peinlich wird, weiter im Text. Auf jeden Fall war ich neugierig und hab ein bisschen gegoogelt und die Band geht tatsächlich auf Tour und optisch hat sich da einiges getan. Ehrlich gesagt war ich ein bisschen geschockt überrascht. Ich hätte nur noch Fabi wiedererkannt 😀 Nachdem ich ein bisschen weiter recherchiert hab und auch auf Instagram etwas herumgeschaut hab, ist mir eingefallen, dass ich ja eigentlich noch einen Beitrag für euch schreiben wollte. Um wieder zu meiner Disziplin zwecks Hausarbeiten zurückzukommen: Ich fang wohl erst nach dem Mittagessen an… Wie hab ich das im Sommer nur alles davor geschafft?

Jetzt sitze ich also vor meinem PC, höre ein paar Killerpilze-Lieder, die ich noch nicht kenne (nach dem zweiten Album hab ich sie irgendwie nicht mehr verfolgt und diese Alben werdet ihr auch noch demnächst in meinem Monatsrückblick sehen, vielleicht schon in 1,5 Wochen 😀 ) und schreibe einen Beitrag für euch, nämlich über den Film Dirty Grandpa. Das passt sogar zu meiner ellenlangen Einleitung zu den Killerpilzen, denn da war ich mit 13/14 Jahren ein richtiges Fangirl und mit Zac Efron ist das heute immer noch so. Ganz ehrlich, er war der ausschlaggebende Grund, in Dirty Grandpa zu gehen, denn der Trailer ist zwar nicht schlecht, aber der Film wäre eigentlich keiner, den ich im Kino sehen wollen würde, nachdem ich den Trailer gesehen habe. Übrigens, liebe Freunde und Familie: Bad Neighbours 2 startet Anfang Mai, haltet euch bitte in diesem Zeitraum einen Kinoabend mit mir frei 😀 Aber nun erst mal zu Dirty Grandpa, der einige Überraschungen bereit hielt.

dirty-grandpa-poster-02

Die Großmutter von Jason (Zac Efron) hat den Kampf gegen den Krebs verloren und wird nun beerdigt. Sein Opa Dick (Robert de Niro) scheint den Verlust auf seine eigene Art und Weise zu bewältigen, denn er will unbedingt nach Florida golfen fahren, gleich am Tag nach der Beerdigung. Jason soll ihn begleiten, was dieser und seine Verlobte Meridith (Julianne Hough) weniger cool finden, weil ihre Hochzeit am nächsten Wochenende ansteht. Aber Jason lässt sich überzeugen und fährt mit und wird so richtig von seinem Opa überrascht. Der verhält sich nämlich alles andere als Opa-like, verwendet einen Vulgarismus nach dem anderen und hat nur eines im Kopf: Sex mit einer jungen Frau. Die ist auch schnell gefunden und der Trip führt Großvater und Enkel nicht zum Golfen, sondern nach Daytona Beach, wo gerade der Spring Break stattfindet. Jason ist übrigens Anwalt und entspricht ganz diesem Klischee, nicht locker zu sein und so „feiert“ er ganz zugeknöpft den Spring Break mit – bis das Schicksal seinen Lauf nimmt, alles anders kommt als gedacht und am Ende eine große Entscheidung steht.

Also, ich versuche, den Film ohne meine rosarote Zac-Brille zu beurteilen, aber eines vorneweg: Er schaut super aus! 😉 Aber so schön es auch ist, Zac für rund 100 Minuten anzuhimmeln, der Film sollte auch was her machen und der war leider nur mittelmäßig gut – eben so, wie ich es mir nach dem Trailer gedacht hab. Es gibt zwar auch viele witzige Momente, aber auch einige Fremdschäm-Momente. Zum einen, weil Mr Efron nur mit einem Bienen-Tanga Macarena tanzt, am Strand herumrennt etc. und dann ist da noch Robert de Niro. Ich mag ihn als Schauspieler, aber ich weiß nicht, ob er Dirty Grandpa hätte drehen sollen. Ich fand seine Rolle schon recht unsympathisch, allein schon, weil bei ihm alles auf Sex ausgelegt war: Sein Verhalten und seine mit Vulgarismen gespickte Sprache. Davon bin ich eh schon kein Fan, weder im Film noch in der Realität, wieso muss man denn so reden? Die schöne deutsche Sprache… Jedenfalls spielt de Niro seine Rolle zwar gut, aber die Rolle an sich gefällt mir einfach nicht. Aber ohne die wär der Film ja überflüssig, von daher muss ich wohl damit leben 😉

Wie schon gesagt, gibt es einige lustige Momente, auch wenn manche davon mit Fremdschämen verbunden sind, nur gibt’s auch daran ein Problem. Manche Späße sind einmal lustig, manche auch nur gerade so einmal lustig. Meinetwegen kann man den Witz auch nochmal ein zweites Mal bringen, ist auch meistens noch recht witzig. Nach dem dritten Mal wird’s dann aber schon recht grenzwertig, irgendwann ist der Witz einfach ausgelutscht. Bei 2 oder 3 Späßen im Film war das so und ich glaube, einer ist tatsächlich um die fünfmal vorgekommen – kann witzig sein, kann bei manchen Witzen aber auch gründlich in die Hose gehen.

Was aber definitiv ein Highlight war: Zac singt wieder! Ich hab mich ja fast nicht mehr einbekommen. Passenderweise haben meine Schwester und ich letzte Woche, als sie mich besucht hat, alle 3 High School Musical-Filme durchgeschaut und uns gefragt, ob Zac immer noch singt. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob er in Dirty Grandpa wirklich selbst singt, weil sich seine Stimme so ganz anders angehört hat als in HSM, aber der Gute wird ja auch älter, die Stimme ändert sich etwas, schlecht hat es sich nicht angehört (im Gegenteil!) und nach meiner Googlerecherche hab ich auf der Seite von Constantin Film gesehen, dass er wohl wirklich selbst gesungen hat (zweimal! Zweimal!). Julianne Hough und Robert de Niro singen übrigens auch, de Niro rappt sogar etwas.

Ob ich den Film weiterempfehlen würde? Naja, ich würde ihn zumindest nicht im Kino anschauen. Wenn er im Fernsehen läuft, kann man mal reinschauen, aber er ist definitiv kein must-see. Außer man steht auf Zac Efron. Und seinen Körper. Und seine Stimme. Oder auch auf Robert de Niro, aber den fand ich ja jetzt nicht so den Knaller.

Jetzt ist übrigens 12.15, vor dem Mittagessen wird’s wohl nichts mehr mit Hausarbeiten schreiben. So ist das, wenn man einige Zeit Zuhause ist und man sich nicht selbst flexibel Essen machen kann 😉 Disziplin, wo bist du nur hin? Die Killerpilze-Lieder sind übrigens auch größtenteils gut, soweit ich das nach einer Stunde hören beurteilen kann 😉

Wie schaut’s bei euch aus? Schaut ihr euch auch manchmal Filme/ Serien an, nur weil ein bestimmter Schauspieler mitspielt? Habt ihr Dirty Grandpa schon gesehen oder wollt ihn noch schauen?

Foto: http://assets.cdn.moviepilot.de/files/9c51f8f749d2c4075bc60557c7838b693ab30ae38b9941e1512a4948c910/Dirty-Grandpa-poster-02.jpg

Advertisements

2 thoughts on “brunettemovie: Dirty Grandpa

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s