brunettereads: Amy Gentry – Good As Gone

Hier klicken für die deutsche Version.

I slowly get back into my reading-rhythm and already finished my second book in English! It’s Good As Gone by Amy Gentry. A German magazine presented it in their March issue and I liked the story – so I had to buy the book. But what is it about?

good2bas2bgone

Photo: ttps://1.bp.blogspot.com/-G4eEoXrPgyg/WRYpgmkCnMI/AAAAAAAANPM/sa0gLmzi69kvASEgJfuf62-QCJMJkuOPQCLcB/s1600/Good%2Bas%2BGone.JPG

Eight years ago:  Julie, 13 years old, was kidnapped in her own home. Witness of the crime: her younger sister Jane who hid in the closet and watched Julie and the man through the open door. Hours later, she was brave enough to get out and tell her parents. But it’s too late: They never found Julie. But then, the miracle happens: A girl appears at the Whitacker’s door step and says she would be Julie! But her mom Anna is not so sure if this girl really is her daughter and then there is someone who confirms her doubts. If this isn’t Julie: Who is she? And what does she want from the family?

I loved the book! It’s really good. It’s not exactly thrilling but you’re becoming curious with every page you read, so I stayed awake quite long every night. The start of the story is already intense: Jane tells us how she had to watch Julie’s kidnapping. Then the narrator switches and Anna tells us the story in the present and about Julie’s sudden appearance. And we get to know what happened to her, of course: She was sold by the kidnapper and abused for sex. But is this really true?

Anna has some doubts and a private investigator tells her some interesting fact about „Julie“, the investigations in the past and what he thinks really happened. We, the readers, also get to know „Julie’s“ perspective and she has a lot of names – is this the sign that she is not the real one? She starts telling her story in the present until the day of the alleged kidnapping. And she calls her parents by their first names and not Mom and Dad.   Another sign? I actually didn’t like the retrospects that much as they said nothing at all who this girl is and I’d rather stayed in the present to get to know it. But after I read half of the book, I thought I knew how the story might end and then it was really interesting to read how Amy Gentry will reveal it in the end.

The ending is quite thrilling on the one side, but on the other side also a bit dull. Gentry built up the tension but it dropped immediately really fast after a special occasion. Well, something was missing and I can’t even tell, what exactly. And the revelation, if Julie is Julie or someone else was quite lame as well. There was drama but not enough in my opinion.

You get to know all characters really well except Anna’s husband Tom, who is always in the back even though he is important for his children. The focus is, of course, on Julie and Anna, but also a bit on Jane who had to suffer a lot after the kidnapping. Her mom never said it was her fault that Julie disappeared but she made Jane feel like it was. Anna started drinking and was never really interested in Jane after that incident. Anna regrets this later but their relationship is still not the best. Sure, you have to understand Anna and that she was devastated after Julies kidnapping, but honestly: What should Jane have done? The kidnapper had a knife, should she have risked Julie or herself getting killed?

I really liked the book and if you like thriller, just have a look at Good As Gone!

Have you already read the book? Do you like the story and the revelation at the end?

brunettereads: Amy Gentry – Good As Gone

Click here for the English version.

So langsam komme ich wieder in meinen gewohnten Lesetrott und schon habe ich mein zweites Englisches Buch beendet, nämlich Good As Gone von Amy Gentry. Darauf bin ich in der Zeitschrift freundin gestoßen und die Inhaltsangabe hat sich total spannend angehört. Gelesen und sofort auf Amazon gekauft – so soll es sein! Ich will auch gar nicht länger herumreden, worum geht’s in dem Buch?

good2bas2bgone

Foto: ttps://1.bp.blogspot.com/-G4eEoXrPgyg/WRYpgmkCnMI/AAAAAAAANPM/sa0gLmzi69kvASEgJfuf62-QCJMJkuOPQCLcB/s1600/Good%2Bas%2BGone.JPG

Vor acht Jahren erlebten die Whitackers das, was man niemanden wünscht: Ihre Tochter Julie wird nachts aus dem Haus entführt. Zeugin ist ausgerechnet ihre jüngere Schwester Jane, die das Geschehen durch die offene Zimmertür, versteckt im Kleiderschrank, verfolgt. Erst Stunden später traut sie sich heraus und informiert ihre Eltern. Doch zu spät, zu Julie führt keine Spur. Doch dann passiert das Unglaubliche: Nach diesen besagten acht Jahren steht auf einmal ein Mädchen vor der Tür, das behauptet, Julie zu sein. Ihre Julie! Doch irgendwie hat Mama Anna ein komisches Gefühl, in dem sie kurz darauf bestätigt wird. Ist das wirklich ihre verschwundene Tochter? Und wenn sie es nicht ist: Was will diese junge Frau dann von der Familie?

Das Buch ist so, so gut! Spannend ist vielleicht das falsche Wort, aber es macht einen unglaublich neugierig, sodass ich die Kapitel nur so verschlungen habe. Das gute Wetter hat dazu natürlich auch beigetragen, denn wo liest es sich besser als in der Sonne (und wenn man eigentlich für die Masterarbeit recherchieren sollte? Aber lassen wir das Thema…)? Allein der Anfang der Geschichte jagt einen Gänsehaut ein, wenn man aus Janes Perspektive erfährt, wie sie die Entführung ihrer Schwester miterlebt. Dann wechselt die Erzählperspektive und Anna berichtet uns von der Gegenwart und vom plötzlichen Auftauchen Julies. Natürlich erfahren wir auch sofort, was ihr zugestoßen ist: Sie wurde von ihrem Entführer verkauft und als Sex-Sklavin missbraucht. Oder?

Irgendwie kommen Anna Zweifel, die durch einen Privatdetektiv auch noch geschürt werden. Hinzu kommt, dass wir, die Leser, nun auch noch Julies Perspektive erfahren – und die Gute hat ganz schön viele Gesichter und Namen. Ihre Geschichte durchlaufen wir von der Gegenwart hin bis zur vermeintlichen Entführung. Ist das Mädchen also wirklich Julie? Immerhin nennt sie ihre Eltern auch nicht Mama und Papa, sondern bei Vornamen, ein weiteres Indiz. Die Rückblicke von „Julie“ haben mich anfangs noch etwas gestört, da sie ziemlich nichtssagenden waren und ich lieber die Gegenwart weitergelesen hätte, um zu erfahren, wer denn nun hinter dem Mädchen steckt. Doch ab der Mitte des Buches hat sich mir langsam der Verdacht eingeschlichen, wie die Geschichte wohl enden könnte – so war es dann auch, aber es war sehr interessant zu lesen, wie Amy Gentry die Story weiterlaufen lässt und zum Ende hindreht.

Dieses ist einerseits spektakulär, andererseits auch etwas lahm. Die Spannung, die dann doch noch aufkam und bis zu diesem Punkt hin aufgebaut wurde, ließ dann abrupt nach und irgendwie… ja, hat doch ein entscheidender Faktor gefehlt. Die Frage, ob Julie nun die echte Julie ist, wurde genauso lasch aufgeklärt, da hätte ich mir doch etwas mehr Drama gewünscht (okay, das gab es – aber es war einfach nicht packend)! Außerdem wird am Ende noch eine kleine Message mitgegeben, wie leicht man im Social Media-Zeitalter manipuliert werden kann, insbesondere als naiver Teenager – da bekommt man als Eltern bestimmt Bedenken, ob das Web 2.0 wirklich so toll ist.

Die einzelnen Charaktere werden einem näher gebracht, bis auf Annas Mann Tom, der irgendwie eher im Hintergrund ist, auch wenn er für die Kinder eine tragende Rolle spielt. Neben der Erzählerin Anna und „Julie“ liegt der Nebenfokus auch auf Jane, die unter Julies Verschwinden viel leiden musste: Die Mutter gibt ihr indirekt die Schuld, fängt das Trinken an und interessiert sich im Laufe ihres Lebens nicht mehr für ihre jüngste Tochter. Das bereut Anna zwar später, die Beziehung zu Jane ist seitdem aber stark belastet. Irgendwie versteht man Anna, dass sie nach der Entführung in ein Loch fällt und einen Schuldigen sucht, aber ein zehnjähriges Mädchen – was hätte sie machen sollen, schreien? Und das Risiko eingehen, dass Julie getötet wird? Immerhin hatte der Kidnapper ein Messer an deren Rücken gehalten!

Das Buch ist auf jeden Fall toll und wer auf einen guten Krimi steht, sollte sich Good As Gone definitiv mal anschauen!

Habt ihr das Buch gelesen? Wie findet ihr die Story und die Auflösung am Ende?

brunetteseries: Lovesick

Hier für die deutsche Version klicken.

I actually wanted to show you some impressions from my trip to London last weekend but I haven’t had time to have a closer look to all the photos I took – I spent my first day (the day I returned) back in Germany with my thesis… I’m SO happy when I will finally have finished it, but this won’t be before September, I’m afraid. Anyway, as I wanted to stay a little bit in the British flair, I decided to show you one of my favorite British series: Lovesick. I discovered it last year on Netflix while I was on my semester abroad. I have to admit that I don’t actually know why I started it as I wasn’t a real fan of the description of the story – but I obviously liked it, so here we go!

lovesick-staffel-2-netflix

Photo: https://static.giga.de/wp-content/uploads/2016/08/lovesick-staffel-2-netflix.jpg

The main character is Dylan (Johnny Flynn) who discovers having Chlamydia. As he is a very nice and honest guy, he decides to tell all of his ex-sex-partners that they might have it as well – and, of course, to find out who infected him. And he has a lot of ex-partners, around 30! To really inform everyone, he decides to do so alphabetically and so we travel around time, sometimes just a few month back, sometimes up to six years. We get to know why he broke up with the girls and how his life and the one of his friends was back then. But the series also tells another story in the present and Dylan is confronted with another problem (besides Chlamydia): His flatmate and best friend Evie (Antonia Thomas) is in love with him but he doesn’t realize it – and when he does, it’s too late. Will they ever be together? And what experiences has Dylan had with his ex-partners?

You see, the story is not that great, it’s pretty simple and banal. And I was really surprised that I liked the series! I still wonder why I started watching it but I’m glad I did. The characters are great: There’s Dylan, the romantic, who falls in love so easily with nearly every girl he meets. And Evie, who is so desperate to move on and away from Dylan that she doesn’t listen to her feelings. Or Luke (Daniel Ings), their best friend, who is a womanizer. In season 2, we finally get to know why and in the first season, we already got a first glimpse. But the funniest character is Angus (Joshua McGuire): I laugh about him at every episode! You can probably say he’s a typical loser: He doesn’t look quite good, is short and not assertive at all. I suppose you’re not surprised when I tell you his wife is the boss 😉 He is actually afraid of her… Oh Angus! Especially these scenes are so, so funny!

I like every episode, you get to know the characters better and better and start to understand why they are how they are. But I don’t understand why Dylan works his way through his list alphabetically. Why not chronologically? Wouldn’t this be more reasonable to find the woman who infected him AND to tell everyone he might have infected that they might have Chlamydia? In the alphabetically order, he probably scares more women than he has to. But it also makes some sense: The main story  – if Dylan and Evie will ever be together – can be told in a better way like this. If they told it chronologically, there would be no „suspense“.

My biggest problem of the series is actually the British accent – even though I lived in England for a while! But, to be honest, I’m used to the American accent as I watch way more American series and I bet it’s the same with you. This is why I had to get used to the British one again and Lovesick was a perfect preparation for my little holiday in London 😉 Season 2 of the series started on Netflix last November. The first one aired on Channel 4 in 2014, Netflix included it in its program two years later and ordered the second season. This is why the characters look a bit older than before, I was already wondering when I saw Dylan 😉

I really recommend Lovesick, it’s so funny! One episode is about 20-25 minutes, each season has six to eight episodes – so just have a look!

Do you know Lovesick? What was the last series you liked a lot, even though you were skeptical about the story?

brunetteseries: Lovesick

Click here for the English version.

Gestern Morgen aus London zurückgekommen, wollte ich euch heute eigentlich schon meine Eindrücke zeigen, aber mir hat dann gestern einfach die Zeit gefehlt, denn kaum aus dem Urlaub zurück, musste ich mich auch gleich wieder an die Masterarbeit setzen – noch einen Tag Nichtstun hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können 😀 Und da sich die Bilder leider nicht von selbst aussuchen, ich euch aber trotzdem etwas Englisches liefern möchte, gibt’s heute eine Serie aus Großbritannien. Die Serie heißt Lovesick und die habe ich letztes Jahr auf Netflix entdeckt, als ich in England war. Ich muss ja sagen, dass ich mir beim Inhalt erst mal überhaupt nicht sicher war, ob er mir überhaupt gefällt, aber überzeugte euch selbst!

lovesick-staffel-2-netflix

Foto: https://static.giga.de/wp-content/uploads/2016/08/lovesick-staffel-2-netflix.jpg

Der Hauptcharakter ist Dylan (Johnny Flynn), der herausfindet, dass er sich mit Chlamydien angesteckt hat. Da er einfach ein super netter, aufrichtiger und aufmerksamer Typ ist, will er all seine vorherigen Sex-Partnerinnen informieren, nicht, dass sie jetzt auch infiziert sind – und vor allem, um auch herauszufinden, wer ihn denn angesteckt hat. Da hat er Einges vor, denn das sind über 30 an der Zahl. Um nicht durcheinander zu kommen, entscheidet er sich für die alphabetische Reihenfolge und so reisen wir in jeder Folge durch die Zeit, sind mal nur ein paar Monate in der Vergangenheit, mal sogar einige Jahre. In jeder Episode bekommen wir dann erzählt, wieso es mit dieser Bettgespielin oder damaligen Freundin nicht geklappt hat und gleichzeitig erfahren wir auch mehr über das damalige Leben von Dylans Freunden. Es gibt aber noch eine Parallel-Handlung, nämlich die Gegenwart. Und da hat Dylan es mit einem anderen Problem (neben seinen Chlamydien) zu tun: Seine Mitbewohnerin und beste Freundin Evie (Antonia Thomas) hat sich in ihn verliebt – und bis er es geschnallt hat und sie auch als Freundin haben will, hat sie sich schon mit der Tatsache abgefunden, dass es nichts mit ihr und Dylan wird. Kommen die beiden noch zusammen? Und was für Geschichten hat Dylan mit seinen Ex-Partnerinnen erlebt?

Ihr merkt schon an der Grundstory, so richtig der Knaller ist sie nicht, eher recht einfach gestrickt. Und ich war auch echt überrascht, dass mir die Serie total gut gefällt! Ich frage mich immer noch, was mich überhaupt dazu bewogen hat, sie zu schauen, denn – wie gesagt – würde ich bei so einer Beschreibung eher nicht auf den Play-Button klicken. Aber die Charaktere sind alle total liebenswert, sei es der hoffnungslos romantische und sich schnell verliebende Dylan, der einfach der nette Typ von neben an ist oder Evie, das etwas verzweifelt Mädchen, das nicht auf seine Gefühle hören will. Der beste Freund der beiden, Luke (Daniel Ings), ist der total Frauenheld. In Staffel 2 erfährt man auch endlich, warum, obwohl man am Ende der ersten Staffel zum ersten Mal einen anderen Blick auf ihn erhascht. Der witzigste Charakter ist allerdings Angus (Joshua McGuire): Ich könnte mich jede Folge über ihn totlachen! Er ist das, was man wohl als Loser-Typ bezeichnen würde: Eher durchschnittlich bis weniger hübsch, etwas kleiner und überhaupt nicht durchsetzungsfähig. Kein Wunder, dass seine Frau die Hosen anhat, oder? So sehr, dass er tatsächlich Angst vor ihr hat. Gerade diese Szenen sind so unglaublich lustig!

Von der primitiven Grundidee mal abgesehen, gefallen mir die einzelnen Episoden recht gut und man kommt den einzelnen Charakteren immer näher, erfährt mehr über sie und setzt die Puzzlestücke zusammen, wieso sie so sind, wie sie sind. Was ich nur etwas unlogisch finde, ist, dass Dylan alphabetisch durch seine Liste der Ex-Frauen durchgeht. Wäre chronologisch nicht besser, weil man dann schneller auf die Trägerin der Infektion stoßen würde – und alle anderen, die vor diesem Stichtag mit ihm zusammen waren, nicht in Panik versetzen würde? Was an der alphabetischen Version allerdings Sinn macht, ist, dass man so gezielter die Hauptgeschichte erzählen und steuern kann – nämlich, ob Dylan und Evie noch zusammenkommen oder nicht. Wenn man einfach rückwärts erzählen würde, wäre die „Spannung“, wenn man es so nennen möchte, dahin.

Wo man sich aber etwas hineinfuchsen muss bei der Serie, ist der britische Akzent. Selbst ich habe teilweise Schwierigkeiten, alles zu verstehen, da die Briten doch einige Wörter anders betonen als die Amerikaner – und wenn wir mal ehrlich sind, schauen wir alle doch eher die amerikanischen Serien und hören den amerikanischen Akzent, wenn wir sie im Original schauen. Deswegen bin ich etwas aus der Übung, aber Lovesick war perfekt, um mich wieder auf die zwei Tage England vorzubereiten 😉 Seit November letzten Jahres läuft auch die zweite Staffel der Serie weltweit auf Netflix. Die erste wurde schon 2014 auf dem englischen Sender Channel 4 ausgestrahlt, zwei Jahre später vom Streaming-Anbieter ins Programm aufgenommen und der hat dann glatt eine zweite Staffel bestellt. Das erklärt auch, wieso die Charaktere plötzlich etwas älter aussehen als zuvor, ich hatte mich schon gewundert 😉

Ich kann Lovesick nur empfehlen, denn die Serie ist richtig lustig! Die einzelnen Folgen sind mit 20-25 Minuten auch nicht zu lang, eine Staffel hat sechs bzw. acht Folgen – es lohnt sich also, mal reinzuschauen!

Kennt ihr Lovesick? Was war die letzte Serie, die euch total begeistert hat, obwohl euch die Geschichte erst überhaupt nicht angesprochen hat?

brunettelifestyle: My opinion of „Yoga Revolution“ by Yoga with Adriene

Hier klicken für die deutsche Version.

This year in January, I took part in Yoga Revolution, the new yoga program of the YouTube-channel Yoga with AdrieneIt’s her third yoga challenge and this time, it’s not for 30 days but 31! And this means, we all had to start on January 1st with doing yoga. I didn’t manage to do so, as I was moving that day and the day before was obviously New Year’s Eve – I guess, I don’t have to explain any further why I started on Jan 2nd 😉 Anyway, I took part in all of Adriene’s three yoga programs – read here my opinion to Yoga Camp – so I will compare all three with each other: Yoga Revolution, Yoga Camp and 30 Days of Yoga.

photo

Foto: https://yt3.ggpht.com/-6-7NkPxEzZY/AAAAAAAAAAI/AAAAAAAAAAA/37wERyk2F-8/s900-c-k-no-mo-rj-c0xffffff/photo.jpg

What is Yoga Revolution?

As I already told you, Yoga Revolution is a 31-day yoga program. This means, you will do yoga every day for 31 days. Every video/ every workout has a special motto, like the ones of Yoga Camp. But the difference is that in Yoga Camp, it’s more a mantra, a start of a sentence you have to end during the practice – you refer it to yourself. This time, the workouts have a special theme what the practice is about, for example, stability, strength or opening. The last day of the challenge is the same as in the 30 Days and Yoga Camp: It’s freestyle yoga, you can do whatever you want – find what feels good – or follow Adriene’s postures but she doesn’t talk at all. All videos have an approximately length of 30 minutes, sometimes a bit more, sometimes less. There is also a newsletter you can subscribe and Adriene sends you every day an e-mail with some encouraging words and to „prepare“ you for the next practice.

Can everybody take part in Yoga Revolution?

Yes! It doesn’t matter if you’re a beginner or an advanced yogi, Adriene always offers you an option – either an easier one or a more demanding one. The motto of the whole 31 days is „be present“ and this means that you can just do whatever you feel like and what is the best for you.

How are the different workouts?

You can compare the workouts more to the ones from Yoga Camp: The practices are less dynamic than the ones from the 30 days, you stay a bit longer in the posture to create a lot of space but the flow is missing. I got the feeling that the focus was more on balance this time – at least I can’t remember that there were so many balancing postures in the 30 Days or Yoga Camp. Furthermore, you build some muscles while holding the postures. There are two or three exercises that Adriene repeats quite often and I didn’t like all of them but…

Are the 31 days of training effective?

… I improved in these postures, especially when I compare Day 1 to Day 31. So yes, doing 31 days yoga in a row is really effective! And it was the first time I was doing the freestyle yoga by myself and not looking for another Adriene-workout on her channel on the last day. But what did I improve in exactly? My balance got way better than before. At the beginning, I was really hanging loose in Tree Pose and fell all the time but I saw the first improvements even in the first half of the 31 days and now I love Tree Pose and all the balancing postures! My arm muscles are stronger now as well: I was really bad at side plank before and it was my least favorite exercise in all those videos. I just couldn’t hold the posture – not because my belly was shaking (as the exercise is for your abdominals) but my arms regularly collapsed. I still don’t like it but I got better and can now hold the pose! And I got better at Downward Facing Dog: My feet don’t touch the ground yet but when I’m in three-legged dog, my left foot touches the floor – but not my right one. I wonder why… I was surprised that I didn’t improve in Forward Fold. While I did the 30 Days, I was able to touch the floor afterwards with half of my palm (and before that, I just reached my shins) and now it’s just the fingertips on the floor. Even though I practiced every day – I have to work on that one!

Would I recommend Yoga Revolution?

Of course! You do something good for your body every day and even after the 31 days. Yoga was a big part in my life in January, so I just kept on practicing. I was doing well while I  had my internship and went to work every day, but back to studying made me loose track a little bit a I have so many things to do – but I still do yoga three times a week, so I kept my new year’s resolution.

Did you take part in Yoga Revolution or any other yoga program of Adriene? How did you like it/them?

brunettereads: Jane Austen – Pride And Prejudice

Für die deutsche Version hier klicken.

The day has finally come: I finished my first English book in 2017! I never thought it would take me four month to do so as I already bought Pride and Prejudice by Jane Austen last year. Most of the students who might read this might be surprised that I actually bought the book because I wanted to read it – voluntarily! So when we went to Cambridge into a nice little bookshop, I had to buy this beautiful issue of Pride and Prejudice. and I hoped that the story would be as nice as the cover!

Pride and Prejudice 2

The story is set in England during the 19th century. Mrs Bennet‘s goal is to get all of her five daughters married, especially the two eldest, Jane and Elizabeth – to wealthy men, of course! So thank God, there’s a dance where good-looking Mr Bingley is going to come to. He dances twice with Jane and she also feels attracted to him – perfect! In the meanwhile, Elizabeth gets to know Mr Darcy, Bingley’s best friend, but she doesn’t like him at all: He doesn’t bother to ask the girls to dance with him, just Elizabeth, and he barely talks to anyone. But as the relationship of Jane and Bingley evolves, Lizzy has to spend more time with Darcy and he actually tries to communicate with her, but she just doesn’t like him, probably even hates him. But then she meets Mr Wickham, a gentleman, and quite the contrary to Darcy – perfect, right? Will Jane and Bingley marry and Elizabeth be happy with Wickham?

I totally understand why so many people like both the book and the film! I like the story, even though you can guess the ending right at the beginning. But I didn’t mind, it actually made me curious how Jane Austen would evolve the story, so the ending will sound reasonable. There are some unexpected things happening and it’s just fun to read. Austen wrote the story in an easy and casual manner and it was even nice to read for me as a German. Even though I had to focus while reading and could not listen to music, of example. I usually never have this problem, not even with English books. But I have to admit that it felt a bit like reading a book for my English classes when I read half of the book and it wasn’t so much fun reading anymore, but the end of the book was quite nice – and reading fun again 😉

Elizabeth is an attractive woman and this is why all the men are attracted to her: Mr Darcy, Mr Wickham and Mr Collins, who is supposed to care of the Bennet’s when Mr Bennet will die one day. He wants to marry Elizabeth but she has to decline his offer as she doesn’t love him and she wants to marry someone she loves – something not so common these times. The best example is Mr Collins who marries Lizzy’s friend Charlotte a couple of days later. So Elizabeth is an exception and her sister Jane as well (and actually Bingley and Darcy, too).

Stolz und Vorurteil

Another reason why I liked the book besides the story and the cover are the beautiful drawings inside of it. I mean, just look at it! I also liked that some terms are explained by footnotes because we probably don’t know every game they played in the 19th century – and especially not when you’re not English like me. Some passages are even interpreted by literary scholars.

Pride and Prejudice is a classic everyone should have read – or at least watched the film 😉 I will certainly do this some day, too, as I want to know how the story was realized. Even though it just can be worse than the book and my imaginations I already made while reading 😉

Have you read Pride and Prejudice or seen the film? Do you like the story?

brunettereads: Jane Austen – Stolz und Vorurteil

Click here for the English version.

Endlich ist er gekommen: Der Tag, an dem ich mein erstes englisches Buch für dieses Jahr gelesen habe! Gestern war es soweit – und ich hätte nie, nie gedacht, dass es vier Monate brauchen wird. Also nicht für Stolz und Vorurteil, da waren es „nur“ anderthalb Monate, aber irgendwie komme ich dieses Jahr nicht zum Lesen. Erst drei Bücher dieses Jahr! Fairerweise muss ich aber dazu sagen, dass ich definitiv auf über 20 käme, wenn ich die ganzen Bücher dazu zählen würde, die ich für die Masterarbeit schon gelesen habe… Aber genug mit dem Gejammer und widmen wir uns dem Klassiker von Jane Austen! Auch wenn viele Schüler jetzt sicher den Kopf schütteln werden: Das Buch wollte ich schon recht lange lesen und ich hatte nicht das Glück, dass wir das im Englischunterricht behandelt haben. Als wir letztes Jahr in einer wunderschönen Buchhandlung in Cambridge waren, musste ich diese tolle Ausgabe einfach mitnehmen. Ich finde, das Cover schaut so hübsch aus! Aber natürlich zählt ja die Geschichte – und all die Schüler, die jetzt vielleicht hoffen, eine detaillierte Inhaltsanalyse zu bekommen: I’m sorry, aber ich muss der Spielverderber sein, denn das liegt mir nicht 😀 aber vielleicht könnt ihr ja das ein oder andere herausziehen – oder einfach das Buch lesen, denn es ist echt nicht schlecht!

Pride and Prejudice 2

Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert in England. Für Mrs Bennet ist es das höchste Ziel, ihre Töchter mit wohlhabenden Männern zu verheiraten, insbesondere ihre zwei ältesten Jane und Elizabeth. Wie gut, dass ein Ball stattfindet, auf dem der angesehene Mr Bingley zu Gast sein wird! Der tanzt auch glatt zweimal mit Jane und auch sie fühlt sich von ihm angezogen – perfekt! Elizabeth freut sich für ihre ältere Schwester und ärgert sich mit ihrer Mutter über Bingleys Freund Mr Darcy: Denn der bietet kaum einer Dame den Tanz an, Elizabeth ist eine der „Glücklichen“, aber gesprächig ist der Gute nicht wirklich. Dank der beginnenden Beziehung von Jane und Bingley sehen sich Elizabeth und Darcy öfter und der sucht auch oft das Gespräch mit ihr – doch das kann sie nicht von ihm überzeugen, man könnte fast sagen, dass sie ihn hasse. Wie gut, dass bald der nette Mr Wickham aufkreuzt, denn der ist der perfekte Gentleman – oder? Werden Jane und Bingley heiraten und wird sich Elizabeth Mr Wickham schnappen und ihr Glück finden?

Ich kann verstehen, was Vielen an dem Buch bzw. dem Film gefällt! Ich mag die Geschichte sehr, auch wenn sie gleich am Anfang vorhersehbar ist. Aber das macht überhaupt nichts, denn umso neugieriger ist man, wie Jane Austen die Story drehen wird. Es passiert einiges Unvorhergesehenes und es macht einfach Spaß zu lesen. Ich hab das Buch ja auf Englisch gelesen und das war auch echt sehr angenehm. Die Geschichte ist leicht, locker und einfach geschrieben, ich musste mich aber dennoch fokussieren und konnte dabei nicht Musik hören, das habe ich sonst eher selten. Gerade ab der Mitte des Buches kam ich mir wieder wie letztes Semester in England an der Uni vor, als ich solche Bücher lesen musste und mir verging etwas die Freude (liebe Schüler, I feel you), doch die kam dann gegen Ende des Buches wieder auf.

Elizabeth kann sich vor Angeboten kaum retten: Mr Darcy, Mr Wickham und dann ist da noch Mr Collins, der sich um die Bennets kümmern soll, wenn der Hausherr mal stirbt. Doch letzteren muss sie leider ablehnen und – schwups! – verliebt sich Elizabeth in einen anderen. Denn sie will aus Liebe heiraten, anders als ihre Freundin Charlotte, die einfach nur einen Mann haben will und sich gleich Mr Collins krallt,  der sich von Lizzy gekränkt fühlt. Liebesheiraten waren in der damaligen Zeit eher selten, weshalb Elizabeth und auch Jane (und gewissermaßen auch Bingley und Darcy) eine Ausnahme sind.

Stolz und Vorurteil

Was mich an der Ausgabe, die ich hatte, so begeistert hat, war nicht nur das tolle Cover, sondern auch das Innenleben des Buches. Zum einen gibt es unglaublich schöne Illustrationen, zum anderen werden einige Begriffe mit Fußnoten erklärt, da man als nicht-im-19.-Jahrhundert-Lebende oder Deutsche mit einigen Dingen einfach nichts anfangen kann. Zum Beispiel beschäftigen sich die Frauen oft mit bestimmten Kartenspielen oder einige Situationen werden von Literaturwissenschaftlern interpretiert oder erklärt – gerade solche, die etwas verwirrend sind.

Stolz und Vorurteil ist einfach ein Klassiker, den man gelesen – oder zumindest den dazugehörigen Film gesehen 😉 – haben sollte. Den will ich mir auch noch anschauen, da ich gespannt bin, wie die Geschichte umgesetzt wurde. Aber ich hab mir das schon beim Lesen so richtig detailliert vorgestellt, eigentlich kann der Film nur unter meinen Erwartungen sein 😉

Habt ihr Stolz und Vorurteil gelesen oder den Film gesehen? Wie findet ihr die Geschichte?